Burgtheater

Wir sind gekommen, doch wir sind gar nicht da.

Allgemeine Geschäftsbedingungen & Hausordnung

Haftungsausschluss

Die bundestheater.at-Webseiten wurden nach bestem Wissen erstellt und gewissenhaft getestet. Dennoch kann keine Haftung übernommen werden, dass die Funktionen auf den bundestheater.at-Websiten fehlerlos sind, dass Fehler behoben werden oder dass die bundestheater.at-Websiten bzw. der jeweilige Server frei von Viren oder anderen schädigenden Programmen, Funktionen o.ä. sind. Der Zugang und die Benutzung der Inhalte der bundes-theater.at-Webseiten geschieht in der alleinigen Verantwortung des Benutzers.
Verweise auf andere Internetseiten sind charakteristische Elemente des WWW. Inhalte von verwiesenen Seiten sind ausdrücklich kein Bestandteil der bundestheater.at-Webseiten. Jedwede Gewährleistung oder Haftung für sämtliche Inhalte von verwiesenen Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Die Bundestheater-Holding distanziert sich ausdrücklich von etwaig rechtswidrigen Inhalten auf verwiesenen Seiten und ist für Inhalte sowie Funktionen derartiger Websites nicht verantwortlich. Verbindungen zu solchen Websites erfolgen auf eigenes Risiko des Benutzers.


Beiträge Dritter

Inhalte (Kommentare, Meinungen, Gästebucheintragungen etc.), die den bundestheater.at-Webseiten über das Internet übermittelt werden, gehen ohne Entschädigung in das ausschließliche Eigentum und zur uneingeschränkten Verwendung der Bundestheater-Holding über. Inhalte, die den bundestheater.at-Webseiten über interaktive Funktionen (wie „Gästebuch“ oder „Kommentar“) übermittelt werden, werden gespeichert und können in den entsprechenden Foren öffentlich dargestellt werden. Die Bundestheater-Holding untersagt ausdrücklich, rechtswidrige, ethisch oder moralisch fragwürdige oder belästigende Inhalte über eine interaktive Funktion an eine bundestheater.at-Webseite zu übermitteln. Die Bundestheater-Holding schließt ausdrücklich jedwede Verantwortung für sämtliche solche übermittelten Inhalte aus.
Die Redaktion behält sich vor, Einträge in diesen interaktiven Bereichen jederzeit ohne Angabe von Gründen zu löschen.


Inhalte

Für sämtliche Lieferungen oder Dienstleistungen seitens der Bundestheater-Holding gelten die allgemeinen Verkaufsbedingungen in der jeweiligen Fassung.
Inhalte, die auf den bundestheater.at-Webseiten angeboten werden, dürfen ausschließlich zu gewöhnlichen Browsing-Zwecken im privaten und nicht kommerziellen-Bereich genutzt werden. Unberechtigte Änderungen oder anderweitiger Gebrauch jeglicher Inhalte stellen eine Urheberrechtsverletzung dar und sind untersagt. Die Vervielfältigung oder Veröffentlichung von Inhalten, insbesondere die Verwendung von Texten, Textteilen oder Bildmaterial, bedarf der vorherigen Zustimmung der Bundestheater-Holding.

II. Privacy Policy

Sämtliche auf dieser Website erhobenen persönlichen Daten werden ausschließlich mit Ihrer Zustimmung zu Ihrer individuellen Betreuung, dem Versand von Newslettern und der Unterbreitung von Serviceangeboten wie z.b. Vorstellungskarten gespeichert. Die Zustimmung kann jederzeit widerrufen werden. Ihre persönlichen Daten werden in Übereinstimmung mit den Datenschutzbestimmungen Österreichs gespeichert.

III. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Kartenvertrieb


Begriffsbestimmungen

Bühnengesellschaften des Österreichischen Bundestheaterkonzerns sind die Burgtheater GmbH, die Wiener Staatsoper GmbH und die Volksoper Wien GmbH.

Interessent ist, wer die Räumlichkeiten der Tages- oder Abendkassen des Österreichischen Bundestheaterkonzerns betritt, um für sich oder andere Interessenten Karten zu erwerben.

Besucher ist, wer für den Tag seines Theaterbesuches eine gültige Karte für die jeweilige Vorstellung bzw. für die jeweilige sonstige Veranstaltung (zB Matinee) einer der Bühnengesellschaften besitzt.

Besteller ist, wer eine schriftliche Kartenbestellung an eine der Bühnengesellschaften richtet.

Der Kartenvertrieb für Vorstellungen der Bühnengesellschaften erfolgt durch die Theaterservice GmbH (in der Folge ThSG genannt).


Geltungsbereich

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (in der Folge AGB der ThSG genannt) der ThSG regeln die Rechtsbeziehungen zwischen den Interessenten einerseits und der ThSG andererseits. Mit dem Besitz einer Eintrittskarte unterliegt der Besucher der Hausordnung der jeweiligen Bühnengesellschaft.
Im Falle der Weitergabe einer Karte obliegt es dem jeweils vorangehenden Erwerber derselben, darauf hinzuweisen, dass gegenüber jedem weiteren Erwerber die AGB der ThSG gelten. Die AGB sind Bestandteil aller Verträge zwischen den Interessenten einerseits und der ThSG andererseits.


Kartenpreise

Es finden die Preise für Sitz- und Stehplätze der Bühnengesellschaften gemäß den jeweils geltenden Preislisten Anwendung. In den auf den Preislisten ausgewiesenen Preisen ist die jeweilige gesetzlich vorgeschriebene Umsatzsteuer enthalten. Die ThSG behält sich vor (insbesondere bei Benefizveranstaltungen, Großgruppen und dergleichen), im Einzelfall im Auftrag der Bühnengesellschaften von den Preislisten abweichende Preise festzusetzen; Diese werden jeweils auf den Karten ausgewiesen.

Die Kartenpreise für Fest-, Wahl- und sonstige Abonnements richten sich nach den jeweils geltenden Abonnementbedingungen.
Ermäßigte Karten können von einzelnen Interessenten nur dann erworben werden, wenn sie einem der jeweils begünstigten Personenkreise angehören. Zum begünstigten Personenkreis gehören Schüler, Studenten, Lehrlinge, Präsenz- und Zivildiener sowie Arbeitslose. Ein Rechtsanspruch auf Ermäßigungskarten, auf bestimmte Karten oder Kartenkategorien besteht nicht. Pro Interessent wird nur eine Karte abgegeben. Die Ermäßigungskarten sind ohne einen die Begünstigung begründenden Lichtbildausweis ungültig. Der sogenannte “internationale Studentenausweis“ ist ohne Ergänzung durch eine aktuelle Inskriptionsbestätigung für die Inanspruchnahme der Ermäßigung für Stundenten nicht ausreichend. Bei unsachgemäßer Inanspruchnahme einer Karte kann der Unterschiedsbetrag eingehoben oder der Besucher der Vorstellung verwiesen werden. Der Kaufpreis der Karte wird in letzterem Falle auch nicht teilweise zurückerstattet.


Kartenerwerb durch Interessenten

Die ThSG ist stets bemüht, allen Interessenten den bestmöglichen Service beim Erwerb von Karten zu bieten. Es besteht jedoch kein Rechtsanspruch eines Interessenten oder Bestellers auf Erwerb oder Reservierung einer oder mehrerer Karten für Vorstellungen oder sonstige Veranstaltungen der Bühnengesellschaften.
Karten für Vorstellungen der Bühnengesellschaften sind zu den jeweiligen Öffnungszeiten an den Tages- und Abendkassen des Bundestheaterkonzerns erhältlich. Hiebei unterwerfen sich Interessenten auch den Hausordnungen für jene Gebäude, in denen sich die jeweilige Tages- oder Abendkasse befindet.
Die ThSG behält sich das Recht vor, Interessenten, die den geordneten Kartenverkauf oder andere Interessenten bzw. Besucher stören oder der jeweiligen Hausordnung bzw. Anordnungen des Kassenpersonals zuwiderhandeln, den Erwerb von Karten für bestimmte Zeit oder in schwerwiegenden Fällen auf Dauer zu versagen.
Inhaber von Invaliden- und Opferausweisen sowie Inhaber von Amtsbescheinigungen nach dem Opferfürsorgegesetz und – im Rahmen des jeweils zur Verfügung stehenden Kontingents – Inhaber von Bescheiden gemäß § 14 oder Ausweisen gemäß § 14 a des Behinderteneinstellungsgesetzes werden bei der Eröffnung des Vorverkaufes im Verhältnis 1:1 zu sonstigen Interessenten, bevorzugt bedient. Die auf diese Weise erworbenen Karten sind nur für Besucher, die Inhaber der sogenannten Sonderausweise sind, gültig. Bei Verwendung durch Unberechtigte können diese Besucher von der jeweiligen Bühnengesellschaft zurückgewiesen bzw. der Vorstellung verwiesen werden. Der Kaufpreis der Karte wird diesfalls auch nicht teilweise rückerstattet.
Der Kartenvorverkauf wird von den Bühnengesellschaften festgelegt und ist aus den jeweiligen monatlichen Spielplänen ersichtlich. Am ersten Vorverkaufstag werden pro Interessent nur zwei Karten ausgegeben, wobei es bei weniger nachgefragten Vorstellungen im Ermessen des Kassenpersonals liegt, von dieser Regel im Einzelfall abzugehen.
Die Bezahlung der Karten erfolgt grundsätzlich in bar, mit Bankomatkarte oder mit Kreditkarte (American Express, Diners Club, Visa, Master Card, Eurocard und JCB Card). Bei Bezahlung mittels Kreditkarte ist auch ein telefonischer Kartenkauf möglich. Die Festlegung eines Mindestbetrages unter welchem eine Bezahlung mittels Kreditkarte nicht akzeptiert wird, bleibt der ThSG in Absprache mit den Bühnengesellschaften vorbehalten. Der Kartenverkauf via Internet ist über folgende Internet-Adressen (www.bundestheater.at, www.burgtheater.at, www.wiener-staatsoper.at , www.volksoper.at, www.theaterservice.at).

Telefonischer Kartenerwerb


Bei Bezahlung mit Kreditkarte ist auch ein telefonischer Kartenverkauf unter der Telefonnummer 01 513 15 13 möglich. In diesem Falle wird eine Kundennummer vergeben. Um das gewünschte Service eines raschen und unkomplizierten Kartenkaufes gewährleisten zu können, werden Name, Adresse, Kreditkartennummer sowie die Vorstellung, für welche die Karten gekauft wurden, unter dieser Kundennummer im inhouse System der THSG gespeichert. Die Daten werden an keine Dritte weitergegeben. Der Kauf kommt nur zustande, wenn der Kaufpreis von der Kreditkartengesellschaft autorisiert wird. Sollte ein Erwerber die Speicherung seiner persönlichen Daten nicht wünschen, so ersuchen wir um schriftliche Bekanntgabe an die Adresse Theaterservice GmbH, Kartenvertrieb, Operngasse 2, 1010 Wien. Da die Kreditkartendaten für etwaige Reklamationen vorhanden sein müssen, werden die Kreditkartendaten in diesem Fall sechs Monate nach dem Vorstellungstermin gelöscht.

Rücknahme von bzw. Ersatzleistung für Karten


Eine Rücknahme oder ein Umtausch bezahlter Karten ist nicht möglich. Ein Ersatz für nicht oder (zB durch Zuspätkommende) nur teilweise in Anspruch genommene Karten oder für wie auch immer abhanden gekommenen Karten kann nicht geleistet werden.

Ausfall oder Änderung von Vorstellungen


Wird anstelle des Werkes, dessen Titel auf der Eintrittskarte aufgedruckt ist, ein anderes Werk gespielt, so werden bereits erworbenen Eintrittskarten (ausgenommen Karten zu ermäßigten Preisen) von der ThSG ab Bekanntgabe der Änderung an den Vorverkaufskassen bzw. am Vorstellungstag an der Abendkassa direkt bei der jeweiligen Bühnengesellschaft/Spielstätte zurückgenommen. Darüber hinaus besteht die Rückgabemöglichkeit nur bis Ablauf des dritten Tages nach dem Vorstellungstag an den Tageskassen des Bundestheaterkonzerns , wobei ausschließlich Eintrittskarten mit unversehrtem Abriss zurückgenommen werden.
Rollenumbesetzungen sind in keinem Fall ein Grund für eine Zurücknahme von Karten, Ankündigungen der Besetzung gelten nicht als Geschäftsgrundlage des Kartenerwerbes. Änderungen der Besetzung bleiben somit ausdrücklich den Bühnengesellschaften vorbehalten.
Kurzfristige zeitliche Verschiebungen des Vorstellungsbeginns berechtigen den Erwerber nicht zur Rückgabe der erworbene Karte. Es obliegt dem Besucher, sich am Vorstellungstag über allfällige Änderungen zB durch Tageszeitungen oder auch telefonisch bei der jeweiligen Bühnengesellschaft zu informieren.
Bei Abbruch der Vorstellung wird eine Ersatzvorstellung angeboten oder, falls dies aus spielplantechnischen oder sonstigen Gründen nicht möglich ist, der Eintrittspreis nur dann rückerstattet, wenn zum Zeitpunkt des Abbruchs weniger als die Hälfte der Aufführung gespielt ist.

Allgemeine Bestimmungen

Das Feilbieten und das Verkaufen von Eintrittskarten für Vorstellungen der Bühnengesellschaften durch Privatpersonen ist in den Gebäuden des Bundestheaterkonzerns nicht gestattet.
Der Besucher unterwirft sich durch den Erwerb der Eintrittskarte der jeweils geltenden Hausordnung. Dem Personal des Publikumsdienstes ist auf Verlangen stets die gültige Eintrittskarte vorzuweisen.
Jede gültige Eintrittskarte berechtigt eine Person zum Besuch der darauf angegebenen Vorstellung unter Einhaltung der jeweiligen Hausordnung. Es ist nicht zulässig, einen anderen als den auf der Karte bezeichneten Platz einzunehmen. Bei Verstößen gegen die Hausordnung der jeweiligen Bühnengesellschaft, kann der Besucher durch die jeweilige Bühnenge-sellschaft der Vorstellung verwiesen werden. Der Kaufpreis wird in diesen Fällen nicht rückerstattet.





Die Hausordnung regelt die Bedingungen, die bei einem Aufenthalt im Burgtheater und seinen Spielstätten Akademietheater, Kasino, Vestibül sowie in allen sonstigen von der Burgtheater GmbH betriebenen Probe- und Betriebsstätten (im folgenden „Burgtheater“ genannt) eingehalten werden müssen. Mit Betreten des Burgtheaters bzw. mit dem Erwerb einer Eintrittskarte anerkennt jede Person die Hausordnung des Burgtheaters. Dieser Hausordnung liegen die Regelwerke des Veranstaltungswesens sowie des Arbeitnehmer/innenschutzes samt der darin enthaltenen Strafbestimmungen zugrunde.
1.
Den Theaterbesucher/innen ist der Eintritt ins Burgtheater nur in die für Zuschauer/innen bestimmten Räume gestattet:
- für den Kartenerwerb während der dafür vorgesehenen Zeiten an den Verkaufsstellen;
- bei Besuch der Veranstaltungen mit gültiger Eintrittskarte;
- bei Besuch im Rahmen einer organisierten Führung durch geschultes Führungspersonal der Burgtheater GmbH mit gültiger Eintrittskarte, wobei den Anordnungen des Führungspersonals unbedingt Folge zu leisten ist.
2.
Der Zutritt zum Zuschauerraum und zu den für das Publikum bestimmten Nebenräumen ist nur mit einer gültigen Eintrittskarte gestattet, die den Mitarbeiter/innen des Burgtheaters sowie dem Publikumsdienst unaufgefordert vorzuweisen ist. Ohne gültige Eintrittskarte dürfen Besucher/innen nicht eingelassen werden.
3.
Zuspätkommende dürfen grundsätzlich nach Beginn der Veranstaltung nicht mehr eingelassen werden. Ein Einlass während der Veranstaltung ist mit Rücksicht auf mitwirkende Künstler/innen und die übrigen Besucher/innen nur in einer Pause zulässig. Das eigenmächtige Betreten des Zuschauerraums stellt eine Verletzung der Hausordnung dar, die einen Verweis aus dem Burgtheater und in schwerwiegenderen Fällen ein Hausverbot nach sich ziehen kann. Ein Ersatz für nicht oder durch Zuspätkommen nur teilweise in Anspruch genommene Karten kann nicht geleistet werden.
4.
Zur Bühne einschließlich ihrer Nebenräume und Magazine sowie zu den Umkleideräumen der Darsteller/innen ist der Zutritt nur den dort beschäftigten Personen erlaubt. Der Aufenthalt auf der Bühne ist diesen nur so lange gestattet, als ihre Anwesenheit notwendig ist.
5.
Die Anwesenheit im Zuschauerraum bei Proben ist nur den bei der Produktion unmittelbar Mitwirkenden sowie Behördenvertreter/innen gestattet. Anderen Personen ist das Betreten des Zuschauerraums strengstens untersagt. Von dieser Bestimmung ausgenommen sind öffentliche Generalproben sowie die Anwesenheit mit Sondergenehmigung der Direktion.
6.
Außerhalb der Zeit der Vorstellungen ist das Theater so verschlossen zu halten, dass es nur unter Aufsicht des Portiers oder des Nachthausfeuerwächters betretbar ist.
Für die Räumlichkeiten, die der Gastronomie zugehören, haftet der Pächter/die Pächterin.
Die Verbindungen zwischen dem Restaurant und dem Theater sind (ausgenommen Personal-WC, Lager und Personalgarderoben) verschlossen zu bleiben.
7.
Die Betriebsräume sind stets reinzuhalten; während der Anwesenheit von Besuchern/innen dürfen belästigende Reinigungsarbeiten nicht vorgenommen werden. Das Bühnenhaus wird täglich morgens, der Zuschauerraum samt seiner Nebenräume täglich morgens und nach den Proben gereinigt.
8.
Vor jeder Vorstellung ist das Theater ausgiebig zu lüften (Lüftungsanlage).
9.
Alle Verkehrswege und Ausgänge sind während der Veranstaltungen von Verstellung freizuhalten. Während der Veranstaltungen müssen die Verkehrswege im Freien von Schnee befreit und bei Glatteis gestreut sein (im unmittelbaren Bereich bis zur öffentlichen Verkehrsfläche).
10.
Teppiche, Bodenbespannungen, Spiegel und Bilder sind in allen von Besuchern/innen zugänglichen Räumen unverrückbar zu befestigen.
11.
Sämtliche Ein- und Ausgangstüren sind vom Einlass des Publikums bis nach Verlassen des/der letzten Besuchers/Besucherin unversperrt zu halten. Unmittelbar nach Ende der Vorstellung sind die Zuschauerraumtüren zu öffnen und bis nach Verlassen der Besucher/innen offen zu lassen.
12.
Die behördlich genehmigte Zuschauerzahl darf nicht überschritten werden.
13.
Speisen und Getränke dürfen nur in den dafür vorgesehenen Räumen konsumiert und keinesfalls in den Zuschauerbereich mitgenommen werden.
14.
Überkleider (sofern sie nicht während der gesamten Veranstaltungsdauer anbehalten werden), Rucksäcke, Taschen, Koffer, größere Gepäckstücke, sperrige Gegenstände, Musikinstrumente sowie Schirme und Stöcke sind in – den Platzgruppen entsprechenden – Garderoben zu hinterlegen und dürfen erst vor Verlassen des Theaters ausgelöst werden. Stöcke dürfen nur von gebrechlichen Personen als unentbehrliche Stütze in den Zuschauerraum mitgenommen werden. Es ist den Mitarbeiter/innen des Theaters untersagt, den Theaterbesucher/innen während oder bei Schluss der Vorstellung Überkleider in den Zuschauerraum zu bringen.
15.
Tiere (Hunde, Katzen und dgl.) dürfen in das Theater nicht mitgenommen werden. Ausgenommen davon sind Tiere für Veranstaltungszwecke sowie Blindenführ- und Partnerhunde.
16.
Das Rauchen und das Anzünden von Tabakwaren und dgl. sowie Hantieren mit offenem Feuer ist im Theater strengstens verboten, soweit es nicht in einzelnen Räumen gestattet ist.
Die Kosten eines Feuerwehrfehlalarms trägt zur Gänze die ihn nachweisbar ausgelösthabende Person.
17.
Jedes den Betriebsablauf, insbesondere eine Veranstaltung oder Probe, störende Verhalten ist zu unterlassen. Mobiltelefone sind während der Veranstaltungen ab bzw. lautlos zu schalten.
18.
Die für den Publikumsdienst eingeteilten Mitarbeiter/innen haben Dienstkleidung (Dienstabzeichen) zu tragen und müssen sich den Besucher/innen gegenüber höflich benehmen, sie haben aber allen vorkommenden Anständen entgegenzutreten und bei Streitigkeiten vermittelnd einzuwirken. Sie sind berechtigt, bei Nichtbefolgung ihrer Anordnungen durch die Besucher/innen Unterstützung der behördlichen Überwachungsorgane in Anspruch zu nehmen. Beschwerden der Besucher/innen über die im äußeren Theaterbetrieb wahrgenommenen Gebrechen und Schäden sind der Direktion und ebenfalls den behördlichen Aufsichtsbeamte/innen zur Kenntnis zu bringen.
19.
Den von den behördlichen Überwachungsorganen, der Betriebsfeuerwehr, dem Publikumsdienst, dem Revisionsdienst und den Mitarbeiter/innen des Burgtheaters in Ausübung ihres Dienstes getroffenen Anordnungen ist unbedingt Folge zu leisten.
20.
Bei Verstößen gegen die Anweisungen des Publikumsdienstes sind der/die Oberbilleteur/in oder der/die Hausinspektor/in nach Rücksprache mit der Direktion berechtigt, den Ausweis der betreffenden Personen zu verlangen und eventuell diese Personen von der Teilnahme der Veranstaltung auszuschließen und aus der Betriebsstätte zu verweisen. Weiters sind obengenannte Theatermitarbeiter/innen berechtigt, gegen diese Personen ein Hausverbot auszusprechen.
21.
Ist ärztliche Hilfe notwendig, so haben die Angestellten des Hauses den/die Inspektionsarzt/ärztin zu verständigen.
22.
Die Amtshandlungen der behördlichen Aufsichtsorgane und die ärztliche Hilfe sind im Bereich des Hauses zugelassen.
23.
Fundgegenstände sind in der Direktion abzugeben. Die Mitarbeiter/innen haben bei der nach Schluß der Vorstellung vorzunehmenden Durchsuchung des Theaters auf verlorene oder zurückgelassene Gegenstände zu achten. Nicht behobene Fundgegenstände werden dem Fundservice des Magistrates der Stadt Wien übergeben.
24.
Alle Mitarbeiter/innen haben durch tatkräftiges und zielbewußtes Eingreifen dafür zu sorgen, dass die Besucher/innen das Theater geordnet verlassen; sie dürfen sich erst entfernen, wenn kein/e Besucher/in mehr im Theater anwesend ist.
25.
Beim Rundgang der Behörde müssen die gesamte Notbeleuchtung und ein ausreichender Teil der Hauptbeleuchtung in Betrieb sowie die Zusatzbeleuchtung funktionsbereit sein.
Die Beleuchtung einschließlich der Not- und Zusatzbeleuchtung steht bei Anwesenheit von Personen im Gebäude zur Verfügung und wird erst abgeschaltet, wenn Zuschauer/innen und Mitarbeiter/innen das Theater verlassen haben.
26.
Jede Handhabung der Beleuchtungseinrichtung und sämtlicher maschineller Anlagen durch Unbefugte ist verboten.
27.
Ohne Sondergenehmigung der Direktion sind jegliche Foto-, Bild-, Film- und/oder Tonaufnahmen im Burgtheater und während der Veranstaltungen untersagt. Bei Zuwiderhandeln ist der Publikumsdienst berechtigt, Kameras, Videorekorder, Tonbandgeräte oder sonstige Apparate für Bild- und Tonaufnahmen bis zum Ende der Veranstaltung einzuziehen. Das Fotografieren in den Pausen für private Zwecke ist zulässig.
28.
Bei genehmigten Bild-, Ton- und Fotoaufnahmen für Fernsehen, Hörfunk, Internet, Film, Printmedien etc. erklärt sich der/die Besucher/in damit einverstanden, dass die von ihm/ihr während oder im Zusammenhang mit der Veranstaltung gemachten Aufnahmen (Bild, Film, TV etc.) ohne Vergütung sowie ohne zeitliche oder räumliche Einschränkung (in jedem derzeit bekannten und zukünftig entwickelten technischen Verfahren) im Rahmen der üblichen Verwertung verwendet werden dürfen.
29.
Der Einlass von Kindern und Jugendlichen bei Veranstaltungen ist nur entsprechend den einschlägigen Jugendschutzbestimmungen gestattet. Eltern haften für ihre Kinder und sind dafür verantwortlich, dass eine geeignete Aufsichtsperson anwesend ist.
30.
Bei einem Brandausbruch werden von den anwesenden Behördenvertretern und dem Hauspersonal die nötigen Schritte (Einschalten der Beleuchtung, Schließen des Schutzvorhanges, Verständigen der Feuerwehr) unternommen. Die Besucher/innen sind durch das Hauspersonal (Durchsage über die Lautsprecheranlage) zum geordneten Verlassen des Hauses aufzufordern.
31.
Bei sonstiger Gefahr hat das Hauspersonal den Anweisungen der Behördenvertreter/innen Folge zu leisten. Die Besucher/innen sind durch das Hauspersonal bei grundloser Beunruhigung zum Verbleib auf den Plätzen aufzufordern oder bei Gefährdung zum Verlassen des Theaters anzuhalten.
32.
Wenn im Haus gewerbliche Arbeiten vorgenommen werden, so ist für eine ständige Überwachung Sorge zu tragen.
33.
Entsprechend § 23 (1) des Wiener Veranstaltungsstättengesetzes 1978 dürfen in den Räumen des Theaters brennbare Flüssigkeiten sowie feuergefährliche Gegenstände weder verwahrt noch verwendet werden. Ausnahmen sind nur entsprechend § 23 (2) des o.g. Gesetzes möglich (Arzt- und Schminkräume).
34.
Wenn ein/e Mitarbeiter/in außerhalb der Zeit, in der Vorstellungen stattfinden, eine Feuergefahr bemerkt oder hiervon Kenntnis erlangt, so muß er sofort den Brandmelder betätigen.
35.
Jegliche Lagerung von privatem Gut im Haus ist verboten.
36.
Personen, gegen die ein Hausverbot ausgesprochen wurde, sind nicht berechtigt das Burgtheater zu betreten. Ebenso kann offensichtlich Betrunkenen oder sonst unter Einfluss von Suchtmitteln stehenden Personen der Zutritt zum Burgtheater trotz gültiger Eintrittskarte verwehrt werden.
37.
In der Zeit außerhalb der Vorstellungen ist das Theater bei Tag und Nacht durch Feuerwächter auf einem vorgeschriebenem Weg in bestimmten Zeitabständen zu begehen und die genaue Durchführung durch Kontrollapparate sicherzustellen. Die Kontrollblätter sind unter Beifügung des Namens des betreffenden Hausfeuerwächters sowie des Datums in einem Buch zu sammeln, das einmal in der Woche dem behördlichen Aufsichtsbeamte/innen zur Einsicht vorzulegen ist. Bei Kontrollgängen des Hausfeuerwächters sind etwa angetroffene fremde Personen zum Verlassen des Theaters anzuhalten.
38.
Den von den behördlichen Überwachungsorganen in Ausübung ihres Dienstes getroffenen Anordnungen ist unbedingt Folge zu leisten. Die von den behördlichen Überwachungsorganen an die Mitarbeiter/innen des Theaters gerichteten Fragen, die den Betrieb betreffen, sind wahrheitsgemäß zu beantworten. Auch ist diesen Überwachungsorganen für dienstliche Zwecke die Benützung des Fernsprechers zu gestatten.
39.
Rollstuhlfahrer/innen (und allenfalls Begleitpersonen) sind vor Beginn der Veranstaltung von dem für sie vorgesehenen Fluchtweg bis ins Freie in Kenntnis zu setzen. Rollstuhlfahrer/innen haben ausschließlich die im Zuschauerraum vorgesehenen Rollstuhlplätze zu verwenden.
40.
Der/die Hundehalter/in eines Blindenführ- und Partnerhundes für behinderte Menschen hat beim Zutritt in eine Veranstaltungsstätte einen Behindertenausweis bzw. -pass sowie den Nachweis über die Qualifikation des Hundes vorzuweisen. Blindenführhunde haben ein entsprechendes Führgestell, Partnerhunde eine Leine und einen Maulkorb zu tragen.
41.
Für Blindenführ- und Partnerhunde für behinderte Menschen ist in der Veranstaltungsstätte ein geeigneter Platz in unmittelbarer Nähe des Hundehalter/innensitzplatzes bereitzustellen.
42.
Beim Betreten einer Person mit einem Blindenführ- und Partnerhund für behinderte Menschen sind vom Kontrollorgan der Veranstaltungsstätte ein Verantwortlicher des Veranstalters und der Veranstaltungsstätte sowie die behördlichen Überwachungsorgane in Kenntnis zu setzen.
43.
Die Nichteinhaltung der Bestimmungen der genehmigten Hausordnung unterliegt den Strafbestimmungen des Wiener Veranstaltungsgesetzes vom 29. Jänner 1971.

Suche im Spielplan

  • Bundestheater-Holding
  • Burgtheater
  • Staatsoper
  • Das Ballett
  • Volksoper
  • Art for Art/Theaterservice