Burgtheater

Ich bin wirklich ziemlich lebensmüde. Stefan Hornbach. Über meine Leiche

Cornelia Rainer

Cornelia Rainer


Copyright:
Theater Montagnes Russes


Premiere in der Spielzeit 2016/2017


Für Jugendliche ab 14 Jahren
„Hamlet, Ophelia und die anderen“ nach William Shakespeare
Premiere im April 2017 im Kasino

Biografie


1982 in Lienz (Osttirol) geboren, Studium der Theaterwissenschaft an der Universität Wien sowie Regie und Dramaturgie an der Sorbonne Nouvelle und an der Université Saint Denis in Paris. Sie studierte außerdem klassischen Sologesang an der École Nationale de Musique de Pantin in Paris. Während des Studiums war sie u.a. Gaststudentin am International Junior College of Performing Arts in Taipeh und Stipendiatin des Deutsch-Französischen Forums junger Kunst am Festival d‘Avignon 2005. Als Regiehospitantin- und assistentin war Cornelia Rainer bereits bei den Tiroler Festspielen Erl, am Théâtre de l'Atalante Paris und am Thalia Theater Hamburg tätig.

Zwischen 2005 und 2009 Regieassistenz am Burgtheater. Hier entstanden erste Inszenierungen, z.B. ihr eigenes Stück „Heimfindevermögen“ sowie „Plus Null Komma Fünf Windstill“ von Maria Kilpi und „explodiert“ von Andreas Liebmann.
Seit 2009 ist Rainer als freie Regisseurin tätig und inszenierte u.a. bei den Bregenzer Festspielen/KAZ Angelika Rainers „Nur ein Gesicht“, am Thalia Theater Hamburg Shakespeares „Richard II.“, am Théâtre Mains d’Oeuvres in Paris (in Zusammenarbeit mit dem Pariser Künstlerkollektiv GroupeACM), im Theater Dschungel Wien (ihr eigenes Stück „Johanna“), am Stadttheater Klagenfurt Shakespeares „Der Sturm“, bei den Tiroler Festspielen Erl „Die 7 Todsünden“ von Brecht und Weill und am Theater an der Wien. Mit ihren Inszenierungen wurde sie bereits ins Akademietheater, ins Theater Odeon Wien, ans Deutsche Schauspielhaus Hamburg und zu den Ludwigsburger Schlossfestspielen eingeladen.

Seit 2011 realisiert sie mit ihrer Theaterkompanie Theater Montagnes Russes zahlreiche Projekte, u.a. ihre eigenen Stücke wie „I wanna be made“ im Dschungel Wien, „Jakob Michael Reinhold Lenz“ beim Young Directors Project der Salzburger Festspiele und die Kinderoper „Das Märchen vom alten Mann“ im Rahmen des Musikfestivals Wien Modern.

Sie ist Lehrbeauftrage beim Impulstanz Festival Wien, am Institut für Musiktheater der Kunstuniversität Graz sowie am Konservatorium Wien. Außerdem ist sie bei der Musicbanda Franui als Gastmusikerin für Gesang und Bandoneon zuständig.

In der Saison 2015/16 inszenierte Cornelia Rainer ihre Dramatisierung von Erich Kästners „Pünktchen und Anton“ am Burgtheater sowie Raimunds „Der Diamant des Geisterkönigs“ bei den Festspielen Gutenstein. Im Juli 2016 ist ihr Stück „Lenz“ zum 70. Theaterfestival d'Avignon 2016 eingeladen.

Suche im Spielplan



  • Bundestheater-Holding
  • Burgtheater
  • Staatsoper
  • Das Ballett
  • Volksoper
  • Art for Art/Theaterservice