Burgtheater

Blöd geredet wird viel. Christine Nöstlinger. Lumpenloretta

Das Burgtheater

Burgtheater Wien


Copyright:
Reinhard Werner
Burgtheater

Burgtheater


Copyright:
Reinhard Werner

Zuschauerraum - Burgtheater


Copyright:
Reinhard Werner


Virtuelle Panoramatour durch das Burgtheater

Bühnenmaße
Fassungsraum:
1175 Sitzplätze,
85 Stehplätze,
12 Rollstuhlplätze

Breite der Vorbühne: 13 m
Vorbühnentiefe: 6 m
Bühnenraumbreite: 28,5 m
Tiefe: 23 m
Höhe bis zum Rollenboden: 28 m
Bis zur ersten Arbeitsgalerie: 12 m
Portalbreite: 12 m
Portalhöhe max.: 9 m

Sitzpläne und Preise
Telefon (Tages- und Abendkasse): 01/ 51444-4440
Adresse: 1010 Wien, Universitätsring 2

Die Abendkasse ist eine Stunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet.

Am 14. März 1741 überließ Kaiserin Maria Theresia dem Theaterunternehmer Selliers ein neben der Hofburg leerstehendes Ballhaus zur Verpachtung an Schauspielertruppen. Ihr Sohn Joseph II. stellte es 1776 per Dekret als "Teutsches Nationaltheater" unter die Administration des Hofes. Damit begann die Glanzzeit der deutschsprachigen Schauspielkunst in Wien. Seit 1794 trägt das Theater den Namen "K.K. Hoftheater nächst der Burg". Es erlebte eine erste Blütezeit unter Direktor Joseph Schreyvogel (von 1814 bis 1832), der sich besonders um die Pflege der Weimarer Klassik bemühte und Franz Grillparzer an die Burg holte. Ein wichtiger Reformator des Hauses wurde Heinrich Laube (künstlerischer Leiter von 1849 bis 1867). Mit seinem literarisch anspruchsvollen Spielplan kam ein grandioses Schauspielerensemble an die Burg. "Diese Schauspieler spielen ihre eigene Situation in dieser Stadt, die eine einzigartige, vollkommen scheinhafte und dabei großartige ist." (Hugo von Hofmannsthal). Das berühmte Ensemble war und ist die wichtigste Konstante des Theaters.

Nach 130 Jahren Spielbetrieb wurde am 14.10.1888 - nach vierzehnjähriger Bauzeit - das neue Theaterhaus von Gottfried Semper und Karl Hasenauer am Ring eröffnet. Als erster elektrisch beleuchteter Monumentalbau erregte das Gebäude beachtliches Aufsehen - wenngleich bühnentechnische und akustische Mängel auftraten, die erst 1897 beseitigt wurden. Das ehemalige Hoftheater wurde der Verwaltung des Staates übergeben. Obwohl das Haus seit 1919 einfach "Burgtheater" heißt, hat sich an seiner Stirnseite ebenso wie an der Rückseite die alte Aufschrift "K.K. Hofburgtheater" unversehrt erhalten.

Suche im Spielplan



  • Bundestheater-Holding
  • Burgtheater
  • Staatsoper
  • Das Ballett
  • Volksoper
  • Art for Art/Theaterservice