Burgtheater

Ein jeder trägt doch so ein blutend offnes Herz in sich. Ferdinand Schmalz. der herzerlfresser

Burgtheater & voestalpine – Partnerschaft für Gegenwartsdramatik

voestalpine ist neuer Hauptsponsor des Burgtheaters für die Spielzeiten 2016/17 und 2017/18 – eine Partnerschaft für Gegenwartsdramatik.



Die voestalpine und das Burgtheater verbindet höchster Qualitätsanspruch bei ihren Produkten bzw. Produktionen, beide sind regelmäßig an der Spitze der Rankings in ihrem jeweiligen Bereich anzutreffen. Nicht zuletzt ist beiden Häusern zukunftsorientiertes Handeln im Sinne der Beschäftigung mit neuen Herausforderungen gemein. Während die voestalpine vor diesem Hintergrund im aktuellen Geschäftsjahr mit einem Rekordforschungsbudget von 150 Mio. Euro einmal mehr auf Innovationen setzt, finden im Burgtheater in der Spielzeit 2016/17 nicht weniger als sieben Ur- und Erstaufführungen statt.

Im Sinne dieses gemeinsamen Interesses an Neuem, oft Unkonventionellem, tritt die voestalpine in den nächsten zwei Jahren jeweils bei zwei Premieren als Partner des Burgtheaters auf. Die erste der Spielzeit 2016/17 ist die Österreichische Erstaufführung von GEÄCHTET von Ayad Akhtar in der Regie von Tina Lanik mit Fabian Krüger, Katharina Lorenz, Nicholas Ofczarek, Christoph Radakovits, mit Premiere am 26. November im Burgtheater.

„Das international agierende Unternehmen voestalpine AG als unseren Partner begrüßen zu dürfen, macht uns stolz — es sagt auch etwas über das Burgtheater als Institution und ihren Stellenwert aus. Bei unseren Partnerschaften suchen wir nach Unternehmen, die zum Haus passen. Wir möchten Kooperationen aufbauen, die nachhaltig sind und von denen beide Partner profitieren können. Ich bin überzeugt davon, dass die neue Zusammenarbeit zwischen voestalpine AG und dem Burgtheater für beide einen Mehrwert darstellt, und freue mich auf die Zusammenarbeit!“ (Karin Bergmann)

Das Burgtheater konnte mit der neuen Partnerschaft mit der voestalpine AG einen weiteren Schritt im Bereich der Zusammenarbeit mit Förderern und Sponsoren setzen:
„Wir bemühen uns auf drei Ebenen um unsere Partner“, beschreibt Thomas Königstorfer, kaufmännischer Direktor des Burgtheaters, die Bestrebungen: „Zum ersten um langfristige Partnerschaften mit Unternehmen, die uns seit Jahren begleiten. Zum zweiten um unsere neuen, privaten Förderer im ‚Burg-Zirkel’. Und zum dritten um neue Großpartner. Heuer konnten wir mit der Swarovski-Foundation und voestalpine bereits zwei gewinnen.“

Die Sponsoring-Erlöse der Spielzeit 2016/17 werden mit rund 800.000 Euro erwartet. Neben dem neuen Hauptsponsor voestalpine hat dazu die von Karin Bergmann vor eineinhalb Jahren initiierte Etablierung des Burg-Zirkels im Jahr 2014/15 wesentlich beigetragen. Seit diesem Zeitpunkt konnten bereits rund 70 private Unterstützer gewonnen werden, die das Haus mit Beiträgen zwischen 1.500 und 30.000 Euro jährlich fördern, wodurch bisher bereits eine Summe von knapp 170.000 Euro generiert werden konnte.

Partnerschaften mit namhaften Unternehmen wie der voestalpine AG tragen nicht nur zum wirtschaftlichen Erfolg des Burgtheaters bei — der gegenseitige Transfer an Image und Kompetenz stellt auch eine hohe ideelle Bereicherung dar.

„Die Unterstützung von Kunst und Kultur ist ein langjähriger, zentraler Bestandteil unseres Unternehmensverständnisses - wir sehen dies als Teil unserer gesellschaftlichen Verantwortung. Die neue Partnerschaft mit dem Burgtheater ist demnach nicht nur eine Kooperation mit einer der bedeutendsten kulturellen Institutionen Österreichs, sondern entsprechend der Ausrichtung des Hauses auch ein wesentlicher Beitrag zum aktuellen gesellschaftspolitischen Dialog, der weit über die Grenzen Österreichs hinausreicht.“
(Dr. Wolfgang Eder, Vorstandsvorsitzender voestalpine AG)

Suche im Spielplan



  • Bundestheater-Holding
  • Burgtheater
  • Staatsoper
  • Das Ballett
  • Volksoper
  • Art for Art/Theaterservice