zurück zur Übersicht

Alia Luque

Premiere in der Spielzeit 2017/2018

Lass dich heimgeigen, Vater oder Den Tod ins Herz mir schreibe von Josef Winkler
Uraufführung am 10. November 2017 im Kasino 

Etwas Kommt Mir Bekannt Vor von Liat Fassberg
Uraufführung am 27. April 2018 im Vestibül

Biografie

geboren 1978 in Barcelona. Studierte Arabistik, Deutsche Literatur und Sozial- und Kulturanthropologie in Spanien und Holland. Bereits während des Studiums arbeitete sie als Regie- und Bühnenbildassistentin. 2004 hospitierte sie am Bayerischen Staatsschauspiel und begann am Metropol Theater München zu arbeiten, zunächst als Assistentin des Intendanten, dann als Kostümbildnerin und Choreographin. Von 2009 bis 2011 war Alia Luque als Regieassistentin am Thalia Theater engagiert. Dort entstehen erste eigene Regiearbeiten. Seit 2011 ist sie freischaffende Regisseurin und arbeitete unter anderem am Thalia Theater Hamburg, Staatstheater Mainz, Schauspiel Stuttgart und am Maxim Gorki Theater in Berlin. Ihre Uraufführungsinszenierung „La Chemise Lacoste“ von Anne Lepper am Düsseldorfer Schauspielhaus wurde 2015 zum Festival „Radikal Jung“ nach München eingeladen. 

Mit der Uraufführung von „die hockenden“ von Miroslava Svolikova, dem Gewinnerstück des Retzhofer Dramapreises 2015, zeigte sie 2016 ihre erste Regiearbeit am Burgtheater. 
2016 inszenierte sie am Landestheater St. Pölten „Das goldene Vlies“ von Grillparzer.

In der Spielzeit 2017/18 inszeniert Sie die Uraufführung von Josef Winklers neuem Stück "Lass dich heimgeigen, Vater ODER Den Tod ins Herz mir schreibe" sowie die Uraufführung von "Etwas Kommt Mir Bekannt Vor" von Liat Fassberg, eine Koproduktion mit dem Retzhofer Dramapreis.