zurück zur Übersicht

Claus Peymann

Premiere in der Spielzeit 2015/16

Die Unschuldigen, ich und die Unbekannte am Rand der Landstraße von Peter Handke

Uraufführung am 27. Februar 2016 im Burgtheater

Biografie

geboren 1937 in Bremen, gehört er zu den wichtigsten deutschsprachigen Regisseuren und Theaterdirektoren. Nach einer aufsehenerregenden ANTIGONE Inszenierung an der Studiobühne der Universität Hamburg war er in den 60er Jahren Oberspielleiter am TAT in Frankfurt. Hier inszenierte er u.a. die Uraufführung von Peter Handkes PUBLIKUMSBESCHIMPFUNG.

Er gründete 1971 mit Peter Stein, Dieter Sturm, Jürgen Schitthelm und anderen die legendäre Schaubühne am Halleschen Ufer in Berlin, war Theaterdirektor am Staatstheater Stuttgart (1974-1979), am Schauspielhaus Bochum (1979-1986) und bis 1999 Direktor des Wiener Burgtheaters. Seither ist er Intendant des Berliner Ensembles.

Legendär sind seine Uraufführungen zahlreicher Stücke von Peter Handke, Thomas Bernhard, Elfriede Jelinek und Peter Turrini, die nicht selten für heftige Diskussionen und Skandale sorgten. Ebenso bemerkenswert ist seine Auseinandersetzung mit Shakespeare, der Deutschen Klassik und Bertolt Brecht.
Die Theater, an denen Peymann Intendant war, wurden neun Mal zum „Theater des Jahres“ gewählt.

Peymanns Inszenierungen werden immer wieder zu Festivals und internationalen Gastspielen eingeladen (insgesamt 19 Mal zum Berliner Theatertreffen, ferner: BITEF Belgrad, Biennale in Venedig, Mülheimer Theatertage, Théâtre de l´Europe und Théâtre de la Ville in Paris, Holland Festival, Fadjr Festival Teheran, Tokyo International Festival,  Shakespeare Festival Stratford-upon-Avon, Porto Alegre em Cena Festival, Ruhrfestspiele Recklinghausen…).

Claus Peymann erhielt diverse Preise und Auszeichnungen: u.a. in Italien 1985 den Premio Riccione TTVV für die Verfilmung der HERMANNSSCHLACHT und 2007 den Literaturpreis Palermo; in Teheran 2008 den Preis des Fadjr-Theaterfestivals für MUTTER COURAGE. RICHARD II. wurde in Paris zur besten fremdsprachigen Theateraufführung 2010 ernannt und mit dem Berliner Friedrich-Luft-Preis ausgezeichnet. 1991 Kainz-Medaille der Stadt Wien, 1995 „Theaterpreis“ Berlin der Stiftung Preußische Seehandlung (gemeinsam mit Hermann Beil). 2012 erhielt er in Wolfenbüttel den Lessing-Preis für Kritik und den Wiener Nestroy für das „Lebenswerk“ – den er zehn Jahre zuvor bereits erhalten und wieder zurückgegeben hatte. Allen Anfeindungen zum Trotz ist Peymann seit Oktober 2012 Ehrenmitglied des Wiener Burgtheaters.

Sein politisches Engagement und seine „unbestechlichen Wortmeldungen“ zum Zeitgeschehen brachten ihm den Ruf eines unverbesserlichen „enfant terrible“ ein.  Wegen eines Zahnspendenaufrufs für Gudrun Ensslin wurde er in Stuttgart „herausgeworfen“, seine Burgtheaterzeit war eine Zeit politischer Erregungen und Anfeindungen („Heldenplatzskandal“…).