Presseinformation: 2. Pressegespräch der Spielzeit 2018/19

Karin Bergmann lud am 25. Jänner 2019 zum 2. Pressegespräch in der Spielzeit 2018/19 ins Burgtheater

Ausblick auf die nächsten Premieren und Projekte & Rückblick Direktion Karin Bergmann

Mit 13 Premieren ins Finale!

Wien, am 25. Jänner 2019.
Mit weiteren 13 Premieren, davon fünf Ur- und Erstaufführungen, geht Karin Bergmann in die zweite Hälfte der Spielzeit 2018/19 — ins Finale ihrer Direktion.

Uraufgeführt wird im Akademietheater das neue Stück von Fiston Mwanza Mujila, Zu der Zeit der Königinmutter, unter anderem mit Markus Hering und Gertraud Jesserer in der Regie Philipp Hauß, Premiere ist am 23. Februar; am 22. März folgt In Ewigkeit Ameisen von Wolfram Lotz, Jan Bosse inszeniert u.a. mit Katharina Lorenz, Christiane von Poelnitz und Aenne Schwarz; Herbert Fritsch bringt am 27. April im Burgtheater sein Projekt Das Zelt zur Uraufführung und am 24. Mai hat das neue Stück Deponie Highfield von René Pollesch unter anderem mit Birgit Minichmayr, Caroline Peters und Martin Wuttke als Koproduktion mit den Wiener Festwochen in der Akademie Premiere.

Im Burgtheater inszeniert Christian Stückl die Bühnenfassung des Roth-Romans Hiob mit Peter Simonischek in der Titelrolle, Premiere ist am 24. Februar. Der neue Premierentermin von Claus Peymanns Inszenierung von Ionèscos Die Stühle mit Maria Happel, Michael Maertens und Mavie Hörbiger ist der 13. März, im Akademietheater. Andrea Breth inszeniert Die Ratten von Gerhart Hauptmann mit großer Besetzung, darunter Sven-Eric Bechtolf, Johanna Wokalek, Nicholas Ofczarek und Roland Koch, Premiere am 27. März im Burgtheater. Am 10. April hat als Koproduktion mit dem Schauspielhaus Bochum Woyzeck von Georg Büchner im Akademietheater Premiere, Johan Simons inszeniert mit Steven Scharf in der Titelrolle. Und Ende April zeigt Joachim Meyerhoff ebenda sein Projekt Land in Sicht.

Das Kasino wird im Mai zur Tanzbühne: Nach jeder Vorstellung von Sechs Tanzstunden in sechs Wochen von Richard Alfieri wird der Dancefloor eröffnet. Im Vestibül folgen nach der heutigen österreichischen Erstaufführung von Beben von Maria Milisavljevic noch Waisen von Dennis Kelly und Ich rufe meine Brüder von Jonas Hassen Khemiri.

Am 30. Juni endet die Spielzeit und die Direktion von Karin Bergmann. 107 Premieren, davon 41 Ur- und Erstaufführungen, werden dann für rund 1,9 Millionen Besucher*innen über die Bühne gegangen sein. In Karin Bergmanns Direktion war das Burgtheater ein Mal Theater des Jahres (Theater heute), 4 Mal wurde es (bisher) zum Berliner Theatertreffen eingeladen (die nächste Juryentscheidung ist im Februar) und 19 Nestroy-Preise konnte die Burg mit nach Hause nehmen. Geplant ist ein großes Abschlussfest.

Karin Bergmann und Robert Beutler

Pressefotos

Copyright: Reinhard Werner/Burgtheater

Bei Nennung des Fotografen für die aktuelle Berichterstattung freigegeben.