es kommt ein augenblick, in dem die perspektive dreht
Ferdinand Schmalz
jedermann (stirbt)

Premieren 2017/18

es kommt ein augenblick, in dem die perspektive dreht – mit einem Zitat aus Ferdinand Schmalz neuem jedermann (stirbt) geht das Burgtheater unter der Direktion von Karin Bergmann in die Spielzeit 2017/2018 – und legt damit den Fokus auf die immer wieder überraschenden, erhellenden, oftmals aber auch beängstigenden Perspektivenwechsel in Politik, Geschichte und Gesellschaft.

Elf der angekündigten 21 Premieren sind Ur- oder Erstaufführungen, Ferdinand Schmalz und Josef Winkler schrieben ihre neuen Stücke im Auftrag des Burgtheaters. Gefeiert wird der Fund eines lange verschollen geglaubten Stücks von Wolfgang Bauer. Zu entdecken gilt es Autor*innen wie Thomas Köck, Yade Yasemin Önder, Noah Haidle sowie Neues von Ewald Palmetshofer und Ayad Akhtar. Die Regiegrößen Johan Simons und Luk Perceval werden erstmals am Burgtheater arbeiten. Neben dem Schwerpunkt Österreichische Dramatik gibt es eine Renaissance der Autoren der klassischen Moderne.
Weiters sind eine Inszenierung von Simon Stone, ein Lesemarathon mit Martin Kušej sowie die Uraufführung des Gewinnerstückes des Retzhofer Dramapreises 2017 in Planung. 

Das Spielzeitheft mit den Premieren und Projekten der Saison 2017/18 können Sie als PDF herunterladen

Weitere laden