Eventdetails

Girls & Boys

Dennis Kelly

Eine namenlose Frau erzählt: von ihrem Mann, von ihrem Beruf, ihren Kindern. Tough, derb und mit viel Humor präsentiert sie ihren Lebensbericht. Mit ihrer Karriere geht es bergauf, mit ihrer Ehe bergab. Er hält ihren Erfolg nicht aus: Streit und Aggression münden in der Scheidung – doch ihr Ex-Mann kommt über das Ende seiner Ehe nicht hinweg. So steuert ihre Geschichte unvermeidlich auf die Eskalation zu, auf die unfassbare Tragödie, die sie unbedingt vergessen will und die sie unmöglich vergessen kann.

Der britische Erfolgsautor Dennis Kelly blickt in seinen Stücken tief in die Abgründe des Menschen und der modernen Gesellschaft. Seine neueste Arbeit Girls & Boys ist ein aufwühlender und fesselnder Monolog und zugleich eine Studie über die Zusammenhänge von Gewalt und Männlichkeit.

Zeitplan

Dauer:
ca. 75 Min. Keine Pause
Beginn
Ende

Die nächsten Termine

Dezember

Jänner

Februar

Weitere Termine folgen…

Alle Termine
Termin am 28.12. im Kalender speichern

Besetzung und Team

Besetzung

am

Regie Team

Pressestimmen

  • Dennis Kellys unbehagliches Monodrama erstrahlt dank Henkel in allen Farben der Menschlichkeit.

    Der Standard
  • [...] Alexandra Henkel erzählt im Vestibül des Burgtheaters derart verschmitzt und quietschvergnügt, dass man ihr einfach zuhört.

    Kurier
  • Die famose Alexandra Henkel entpuppt sich mit fortdauernder Irritation als nachgeborene Komplementärschwester zur antiken Medea.

    Der Standard
  • Im Vestibül ist es mucksmäuschenstill, wenn Henkel das Vorgefallene analytisch zu erklären versucht. Großer Jubel nach langer, beklemmender Stille.

    Kurier
  • Alexandra Henkel beeindruckt im Burgtheater-Vestibül mit dem Monolog „Girls & Boys“.

    Kurier
  • Alexandra Henkel brilliert in Dennis Kellys Monolog.

    Der Standard
  • Diese so simpel erscheinende Inszenierung baut enorme Spannung auf. Henkel vermittelt nicht nur die Stärken einer modernen Frau, sondern auch die Verlorenheit unserer Zeit, die Abgründe - eine vielschichtige, große Charakterrolle. Das Ende macht betroffen. Lang anhaltender Applaus.

    Die Presse