Eventdetails

Macht und Widerstand

Ilija Trojanow

Gastspiel des Schauspiel Hannover

Nach seinen erfolgreichen Inszenierungen Die lächerliche Finsternis, Vor Sonnenaufgang und Kommt ein Pferd in die Bar, können Sie im Mai eine weitere Inszenierung von Dušan David Pařízek im Akademietheater erleben: Bulgarien. Zwei Biografien. Die des Anarchisten Konstantin – zehn Jahre saß er für die Sprengung eines Stalindenkmals in Haft: Lager, Zwangsarbeit, Psychiatrie, Kälte- und Hungerfolter, Schläge. Und die seines Folterers Metodi, dem „Michelangelo des Verhörs“, Produkt und Profiteur eines Regimes, das auf das Ressentiment der Zukurzgekommenen setzte und der Brutalität freien Lauf ließ. Doch das ist Jahre her. 1989 wechselt die Regierung, es bricht eine neue Zeit an – zumindest äußerlich. Die Protagonisten der Macht bleiben die gleichen. Sie haben sich ohne größeren Reibungsverlust neu eingerichtet. Erinnerungen sind trügerisch. Konstantin versucht, in den Akten der Staatssicherheit Zeugnisse für das Erlebte zu finden. Er sucht die Wahrheit, zornig und kompromisslos. Tatsächlich stößt Konstantin nur auf wenig aussagekräftige Dokumente. Die Sicherheitsbehörden haben gründliche Arbeit geleistet, seine Erfahrungen werden negiert, finden keinen Widerhall. Und so bleiben Opfer und Folterer, Konstantin und Metodi, aneinander gekettet, ihre Biografien auf Lebenszeit miteinander verflochten.

Der Autor und Kosmopolit Ilija Trojanow recherchierte fast zwanzig Jahre, führte Gespräche mit Zeitzeugen, bezog Originaldokumente mit ein. Ein eminent politisches Buch, das ein zeitgeschichtliches Panorama von exemplarischer Gültigkeit entfaltet.

„Verblüffend, wie theatralisch effektvoll Ilija Trojanows ein halbes Jahrhundert bulgarischer Geschichte abhandelnder Roman Macht und Widerstand in der minimalistischen Inszenierung von Dušan David Pařízek wirkt.“ (Der Standard)

Zeitplan

Dauer:
ca. 165 Min. Keine Pause
Beginn
Ende

Die nächsten Termine

Mai 2019

  • Spielstätte und Datum:
    AKADEMIE
Alle Termine

Besetzung und Team

Besetzung

am

Regie Team

Medien und mehr

Pressestimmen

  • Die Ernsthaftigkeit, mit der in der Inszenierung Spiel und Geschichtsaufarbeitung verbunden werden, ist außergewöhnlich und frei von jeder Verkrampftheit.

    Die Deutsche Bühne
  • Pařízeks Theaterfassung ist eine ideale Umsetzung, weil sie dem Geist und Buchstaben des Buchs folgt und das Werk zugleich entschieden aufs Theater bringt.

    Die Deutsche Bühne
  • Regisseur Dušan David Parízek hat aus dem umfangreichen Roman einen intensiven Theaterabend gemacht. Parízek gibt den Zuschauern Einblick in die vom totalitären System geprägten Denkstrukturen der gegensätzlichen Männer - oft mit bitterbösem Humor.

    dpa
  • Großer Jubel über dieses große Trauerspiel.

    Frankfurter Allgemeine Zeitung
  • Ein virtuos einfühlsam gespielter Balanceakt zwischen Distanzierung und Umarmung, da Pařízek auch in emotionalen Aufschwüngen bohrend genau die Antriebe der Figuren erkundet, nicht bewertet.

    taz - die tageszeitung
  • Verblüffend, wie theatralisch effektvoll Ilija Trojanows ein halbes Jahrhundert bulgarischer Geschichte abhandelnder Roman in der minimalistischen Inszenierung von Dušan David Pařízek wirkt. Ein beklemmend aktueller Abend.

    Der Standard