Eventdetails

Mutter Courage und ihre Kinder

Bertolt Brecht

Musik von Paul Dessau

Mit dem Planwagen durch Europa: Für die Marketenderin Anna Fierling, „Mutter Courage“ genannt, ist der Krieg ein lukratives Geschäft. Begleitet von ihrer stummen Tochter Kattrin, zunächst auch den beiden Söhnen Eilif und Schweizerkas, und stets im Gefolge verfeindeter Truppen, treibt die „Courage“ Handel, wo und mit wem sie nur kann. Getrieben von einem schier unverwüstlichen Überlebenswillen, behauptet sich diese höchst moderne Geschäftsfrau unter widrigsten Umständen – und verliert am Ende (fast) alles.                                

Brecht schrieb seine „Chronik aus dem Dreißigjährigen Krieg“ 1938/39 auf der Flucht vor den Nazis im schwedischen Exil. In exemplarischen Szenen entrollt das Stück einen historischen Bilderbogen der Jahre zwischen 1624 und 1636, um den Menschen, so Brecht, nachhaltig vor Augen zu führen, „daß die großen Geschäfte, aus denen der Krieg besteht, nicht von den kleinen Leuten gemacht werden. Daß der Krieg, der eine Fortführung der Geschäfte mit anderen Mitteln ist, die menschlichen Tugenden tödlich macht, auch für ihre Besitzer. Daß für die Bekämpfung des Krieges kein Opfer zu groß ist.“

Zeitplan

Dauer:
ca. 120 Min. Keine Pause
Beginn
Ende

Die nächsten Termine

Mai 2017

  • Spielstätte und Datum:
    BURG
Alle Termine

Besetzung und Team

Besetzung

am

Regie Team

  • Regie
  • Bühne, Kostüme & Video
    Patrick Bannwart
  • Musikalische Leitung
    Bernhard Moshammer
  • Licht
    Friedrich Rom
  • Dramaturgie
    Florian Hirsch

Medien und mehr

Pressestimmen

  • Hyäne und Muttertier: Maria Happel lotet in David Böschs Inszenierung von Bert Brechts „Mutter Courage und ihre Kinder“ alle Facetten der Titelrolle aus.

    Kleine Zeitung
  • Maria Happel [...]: Ihre Courage ist eine starke Mischung aus Flintenweib und Punkerbraut, die Kraft und die Härte der Figur stecken in ihrer Performance ebenso wie mütterliche Gefühle, aber auch erotische Gelüste.

    SZ
  • David Böschs Kompaktversion von Brechts epischem Theaterstück „Mutter Courage“ am Wiener Burgtheater zeigt großes Schauspiel. So lässt man sich gerne von dem Dramatiker belehren.

    FAZ
  • Mit kindlichem Blick und heißer Menschenliebe entreißt Regisseur David Bösch Brechts „Mutter Courage und ihre Kinder“ allen Rechthabern. Seine Inszenierung am Wiener Burgtheater ist ein schockierend poetisches Wintermärchen.

    Der Standard
  • Der junge Regisseur David Bösch ist mit seinem zwischen Brachialität und Sensibilität wechselnden Stil dem Stück ein idealer Anwalt. [...] Maria Happel ist als Mutter Courage eine Sensation: Sie spielt schlicht, unspektakulär und berührt gerade deshalb.

    Kurier