Radetzkymarsch - Nachtkritik

Die Unentschlossenheit, die Hauß seinem Trotta verleiht, reibt sich wunderbar an der Härte des zunehmend störrischer werdenden Vaters. An Falk Rockstrohs sturem Insistieren, seinem unerbittlichen Kommandoton lässt sich die Tragödie des ausrangierten Machtmenschen ablesen, der die Welt nicht mehr versteht, aber trotzdem noch meint, sie kontrollieren zu müssen.

Nachtkritik

zurück