Eventdetails

Sechs Tanzstunden in sechs Wochen

Richard Alfieri

Die beiden Menschen, die einander in Richard Alfieris Stück Sechs Tanzstunden in sechs Wochen begegnen, könnten verschiedener nicht sein: Er, Michael, schwul, Single, ehemals erfolgreich als Tänzer in großen Broadway-Shows, jetzt Tanzlehrer, der älteren Damen in Florida Privatunterricht gibt. Sie, Lily, pensionierte Lehrerin, verwitwet und vereinsamt. Zwischen beiden kracht es schon bei der ersten Begegnung und schnell ist klar, dass sich Lily und Michael – trotz aller Unterschiede – in punkto Scharfzüngigkeit und Schlagfertigkeit in nichts nachstehen. Wie sich die beiden in Tanzschritten von Swing bis Cha Cha Cha, von Tango bis Boogie Woogie, aufeinander zu bewegen, und beginnen, sich gegenseitig zu vertrauen, sich an glückliche Zeiten ebenso erinnern wie sie über ihre Beschädigungen sprechen, davon erzählt diese tragikomische Geschichte, die eigentlich eine Romanze ist, in der sich eines der charmantesten Tanzpaare seit Ginger Rogers und Fred Astaire formiert.

Let's dance, let's have a party!
Nach der Vorstellung wird das Kasino zum Ballroom und Sie, das Publikum, sind herzlich eingeladen zu den Klängen unseres Salonorchesters das Tanzbein zu schwingen – Damenwahl und Kotillon, Swing, Tango oder Rock’n’Roll – und in jedem Fall: Alles Walzer! Buchen Sie gemeinsam Sechs Tanzstunden in sechs Wochen und Let’s dance! und erhalten Sie 20% Ermäßigung. Kombitickets sind auch schon für die Premiere erhältlich. Ab 20. April gibt es Informationen zum jeweiligen Partymotto auf www.burgtheater.at/tanzstunden

Nutzen Sie das Bonuspunkte Plus-Angebot für einen Theaterbesuch zum halben Preis! Im Mai können Sie alle mit Bonuspunkte Plus gekennzeichneten Vorstellungen mit 50% Ermäßigung gegen 80 Punkte besuchen.

Zeitplan

Dauer:
ca. 90 Min. Keine Pause
Beginn
Ende

Die nächsten Termine

Mai 2019

  • Spielstätte und Datum:
    KASINO

Juni

Weitere Termine folgen…

Alle Termine

Besetzung und Team

Besetzung

am

  • Lily Harrison
  • Michael Minetti
  • Musiker
    Lenny Dickson, Andreas Radovan, Emily Stewart, Alexander Wladigeroff, Konstantin Wladigeroff

Regie Team

  • Regie
  • Bühne und Video
    Sophie Lux
  • Kostüme
    Lejla Ganic
  • Musik und musikalische Leitung
    Andreas Radovan
  • Choreographie
    Daniela Mühlbauer
  • Licht
    Norbert Gottwald
  • Dramaturgie
    Hans Mrak

Pressestimmen

  • Ein bittersüßes Wohlfühlstück mit sentimentaler Note.

    Der Standard
  • Meyer ist als schwuler Tanzlehrer eine Wonne. Sobald er durch die Tür kommt, sind ihm die Lacher des Publikums sicher.

    Der Standard
  • Andrea Eckert ist eine Virtuosin der Menschendarstellung. Minutiös wandelt sie sich von der Lehrerin im Ruhestand, die ihren Schüler, hier ihren Tanzlehrer, durchschaut, zur Frau, die sich ins Leben träumt.

    Kurier
  • Martina Gredler verlässt sich bei ihrer Inszenierung auf die Kraft ihrer Schauspieler. Wie diese die Gratwanderung zwischen leichtem Entertainment - choreographische Einlagen inklusive - und Tragödie schafften, wurde bejubelt.

    Kurier
  • Hinter der halbtransparenten Bühne (Sophie Lux) begeistern Lenny Dickson, Andreas Radovan, Emily Stewart sowie Alexander und Konstantin Wladigeroff mit flottem Swing, Cha-Cha-Cha und Rock ’n‘ Roll.

    Der Standard