JUNGE AKADEMIE

Wir kommen zu Euch. Raus aus dem Theater, rein in Eure Bezirke. Zu allen, denen der Weg ins Theater bisher zu weit war. Zu allen, die den Weg zwar kennen, die wir aber noch nie in ihrer Nachbarschaft besucht haben.

Die Junge Akademie lädt junge Menschen der Stadt ein, zu Akteur*innen auf ihren Bühnen, in ihrem Viertel zu werden. Künstler*innen des Burgtheaters treffen auf junge Wiener*innen – sechs Gruppen arbeiten in verschiedenen Bezirken und am Burgtheater zum Thema „Neues Babylon“. Wir suchen nach Visionen jenseits tradierter Vorstellungsbilder des Zusammenlebens einer Gesellschaft. Wie kann Leben, Stadt, Gemeinschaft noch gedacht werden? In den Kollaborationen der Künstler*innen mit den Jugendlichen, den Expert*innen des Viertels, entstehen eigenwillige Porträts einer jungen Stadtgesellschaft, die in einer gemeinsamen Abschlusspräsentation im Akademietheater dem Publikum präsentiert werden.

KOOPERATIONEN –  STRATEGISCHE PARTNERSCHAFTEN

Mit der Brunnenpassage (Yppenplatz im 16. Bezirk) und dem Gleis 21 (Sonnwendviertel im 10. Bezirk) gehen wir langfristige Kooperationen ein:

BURGTHEATERSTUDIO & BRUNNENPASSAGE
SCHULE DES WIDERSPRUCHS

Das Burgtheater und die Brunnenpassage haben sich verpartnert! Theater muss die Gesellschaft in ihrer gesamten Vielheit zum Ausgangspunkt des künstlerischen Schaffens machen. Dafür braucht es das Bekenntnis zu Diversität auf allen Produktionsebenen, zu kollektiven Räumen und zu gemeinsamer Auseinandersetzung. Beide Kulturinstitutionen werden in gemeinsamen Projekten  nach Formaten suchen, um neue ästhetische Erfahrungen zu ermöglichen. Die Performance entsteht aus einer Vielzahl an Stimmen und Perspektiven der Beteiligten. Mehrere Sprachen stehen hier gleichberechtigt nebeneinander und verweben sich in der Arbeit. Das Nicht-Verstehen gehört genauso dazu wie das Verstehen. Philosophisch fundiert und politisch interaktiv geht es zu in der Schule des Widerspruchs von Regisseur Oliver Frljić. In diesem einwöchigen Workshop zu gesellschaftlicher Teilhabe werden künstlerische Ausdrucksmöglichkeiten erprobt. Einmischen, mitmischen, aufmischen: Misbehave!

Alter: ab 16 Jahren
Dauer: Februar und April
Leitung: Oliver Frljić & Srećko Horvat & Anna Manzano

Präsentation im Rahmen der Europamaschine im Kasino, der Jungen Akademie als auch in der Brunnenpassage

BURGTHEATERSTUDIO & GLEIS 21
NEUES BABYLON: NACHBARN

Gleis 21: Auf dem Gelände der alten Gleisanlage steht ein Holzhaus, verwandelbar wie ein Chamäleon. Vier Stockwerke mit Musikschule, Kulturraum, Kino, Konzertsaal, Theater und Wohnräumen für 48 Erwachsene und 25 Kinder, die nicht zufällig zusammenwohnen. Sie proklamieren nicht nur „die Stadt gehört uns“, sie wollen der Stadt und ihren Bewohner*innen etwas zurückzugeben. Also öffnen sie ihre Türen und lassen das Erdgeschoß zur Bühne werden. Gleis 21 wird zum Experimentier-Raum für das BURGTHEATERSTUDIO, wo Jugendliche die Faszination theatraler Mittel ausprobieren, spielerisch lernen und ihnen die Bühne zur Welt wird.

Zwei Spielzeuge gehen verloren, weil ihre Welt gewaltig schön doch bestimmt nicht sicher ist. Und sie können nichts dagegen tun, weil sie ja nur Spielzeuge sind. Oder? Ausgehend von unserer Inszenierung Der Zinnsoldat und die Papiertänzerin erforschen wir gemeinsam das Gleis 21 und die Nachbarschaft. Wir untersuchen die Räume, in denen wir leben, wohnen, essen, lernen und streiten. Wo entstehen unerwartete Begegnungen, die uns verändern? Was sind die kollektiven Abenteuer, die uns weiterbringen? Wo sollte mal kräftig durchgelüftet werden? Welche Kompliz*innenschaft gehen wir ein? Und sind Raupe, Amsel und Kastanie gleichberechtigte Mitglieder unserer Gemeinschaft? Luxus für alle!

Mitmachen können junge Menschen ab 12 Jahren aus dem 10. Bezirk sowie dem angrenzenden 3. und 4. Bezirk

Dauer: ab November bis April, jeden Dienstag 15–18 Uhr
Leitung: Katrin Artl & Anna Horn

Präsentation im Rahmen der Jungen Akademie im BURGTHEATERSTUDIO und im Gleis 21

Anmelden
Spielplan