"Ich weine, weil...weil...es schon aus ist"

Für viele Kinder wird das neue Familienstück im Akademietheater, ZOES SONDERBARE REISE DURCH DIE ZEIT, der erste Besuch im Theater sein. Aus diesem Grund sammeln wir Ihre Erinnerungen und steuern auch unsere bei: Wie war das für Sie zum allerersten Mal ins Theater zu gehen? Wer hat Sie begleitet? Was haben Sie gesehen? Und hat Sie das Erlebnis beeindruckt?

Schreiben Sie uns Ihre Erinnerungen an online@burgtheater.at oder auf unseren Social Media Kanälen. Eine Auswahl stellen wir hier auf unserer Website zusammen. 

© Marcella Ruiz Cruz

Erinnerungen aus dem Publikum

Das Ensemble von ZOES SONDERBARE REISE DURCH DIE ZEIT erzählt

Aus dem Publikum und dem Ensemble

 

Mein erster Auftritt?! Und das nächste Foto (bin auch ich) beschreibt noch immer das Gefühl, wie ich mich fühle, wenn ich ins Theater gehe?!

Andrea Wenzl

An meinen allerersten Theaterbesuch kann ich mich auch jetzt noch, nach 60 Jahren, bestens erinnern. Meine Eltern nahmen mich (obwohl fiebrig erkältet, aber ich wollte unbedingt mit) dick und warm eingepackt in die Josefstadt mit. Es war die Spielzeit 61/62, (ich hoffe, meine Erinnerung täuscht mich nicht) gegeben wurde Skakespeares „Wie es Euch gefällt“ mit der fantastischen Besetzung von Johanna von Koczian, Michael Heltau und einem für mich unvergesslichen Otto Schenk als Narr. Ich sehe heute noch das Bühnenbild vor mir, und diesem ersten Theatererlebnis sollten noch viele weitere folgen.

Margot Baulesch via E-Mail

Hhm. Meine erste Theatererfahrung war Amateurtheater. Mein Vater war in einer Truppe. Mit 12 spielte ich selbst mit. Meßdiener-Theater. Profi-Kindertheater war zu teuer. Ich wuchs auf mit der Idee Theater wäre etwas zum selbst machen. :)

@mikelbower

 

Kasperltheater in der Urania, ca. 1983. Krawutzi Kaputzi! 

@NinaVutk

Mein erster Theaterbesuch in unserer kleinen Stadt machte ich als Zweitklässler. Und zwar durfte ich das gesamte Haus besichtigen: Bühne, Hinterbühne, Orchestergraben, Schnürboden, Garderoben, Zuschauerraum, Foyer, Kasse. Das war möglich da mein Vater mit dem Theatermeister gut bekannt war, der mir dann dieses Erlebnis ermöglichte. Ich war begeistert. Und daheim bastelte ich daraufhin aus einem Schuhkarton ein Guckkastentheater. Der Besuch der ersten Aufführung erfolgte ein paar Wochen später. Mozarts Entführung aus dem Serail stand auf dem Programm. Und ich war auf der Bühne dabei, durfte nebenn dem Inspizienten sitzen und durch ein kleines Loch in der Wand in die Zuschauerraum schauen. Das hatte das Blondchen zwar gestört aber die Feuerwehrmänner auf der Bühne nicht. Ich durfte bleiben. Die Produktion war vom Tourneeunternehmen Landgraf. Namen von Musikern habe ich nicht mehr in Erinnerung. Ich hatte ja auch kein Programmheft gekauft ... 

Schöne Grüße Andreas Schmidt 
via E-Mail

Paul Basonga
© Paul Basonga

Also mein erster Theaterbesuch war damals im Theater in der Josefstadt. Das Stück war von Ödön von Horvath und hieß - Gschichtn aus den Wienerwald in der -  Sandra Cervik, Erni Mangold, Florian Teichtmeister, Erwin Steinhauer u.v.a angeschaut mitspielten. Da ich als gebürtiger Österreicher gerne Ödön von Horvaths Stücke mag war dadurch der Theaterabend umso schöner. Der Bezug zum Österreichischen und Bayerischen Dialekt in seinen Stücken macht es erst aus. Die Liebe zum Heimatdialekt wie ich gerne sag. Deshalb habe ich das Stück wie die Inszenierung geliebt. Hier ist auch ein Foto von meinen damaligen Theaterbesuch. 

Paul Basonga via Messenger

Ich möchte Ihnen kurz von meinem ersten Theaterbesuch in Wien 2013 erzählen. Da war es bereits 2 Jahre her, dass ich zum Studium in die Kapitale kam. Ein lieber Freund hat mir diese Welt gezeigt und mich mitgenommen zu 'Geschichten aus dem Wiener Wald'. Es war ein berauschendes Erlebnis. B. Minichsmayr und N. Ofczarek stellten die Figuren derart authentisch dar, dass ich völlig verblüfft war. Das kannte ich nun gar nicht. Danach ließ mich das Theater nicht mehr los uns ich besuchte über 200 Vorstellungen, genoß das studentenfreundliche Angebot und halte so großartige Vorstellungen wie Hamlet mit August Diehl, Torquato Tasso mit Philipp Hauß, Medea von Simon Stone oder Mephisto mit N. Ofczarek. Ofczarek seitdem in leidenschaftlicher Erinnerung!

@b33whisperer

Ich war das erste Mal im Theater beim Kindertheater der Wühlmäuse in Berlin, dem Vorgänger des Grips Theaters. Das Stück war was mit 6.6.66, ich hab sogar noch irgendwo ein Programm mit Autogrammen der Schauspieler*innen.

@abertrotzdem

die beiden ersten an die ich mich erinnere: Drachenreiter und Tintenherz am Jungen Theater Bonn. Der Drache war (glaube ich) eine riesige, beeindruckende Puppe und bei Tintenherz war ich schwer beeindruckt von der Drehbühne und es war viel toller als der Film.

@itsLenaTo

© Theatererinnerung von Eva Gamsjäger Teil 1
© Theatererinnerung von Eva Gamsjäger Teil 2
Das erste Mal Theater von Birgit Oburger
© Birgit Oburger

Bei meinem ersten Besuch in einem "echten Theater" war ich im Alter von vier Jahren mit meinem Vater in Hänsel und Gretel im Volkstheater. Ich kann mich nur dunkel erinnern. Laut der Erzählung meines Vaters habe ich mich während der Aufführung gar nicht gefürchtet. Als sich aber die Hexe verbeugt hat, habe ich die Hand meines Vaters genommen und gesagt: "Bitte geh ma raus". Es folgten dann viele Theaterbesuche, meist im Renaissancetheater weil dort wurden fast alle Märchen der Brüder Grimm aufgeführt, auch solche von Hans Christian Andersen oder der Rübezahl. An ein Aschenbrödel erinnere mich im Raimundtheater, da flogen echte Tauben herum.
Mein erster Besuch im Burgtheater erfolgte im Alter von 11 1/2 Jahren in "Der Alpenkönig und der Menschenfeind" mit Hermann Thimig als Rappelkopf und Fred Liewehr als Alpenkönig, Inge Konradi als Lieschen und Hugo Gottschlich als Habakuk. Ein Jahr später folgten "Der Verschwender" mit Liewehr als Flotwell, Josef Meinrad als Valentin und Inge Konradi als Rosa und "Einen Jux will er sich machen", wieder mit Meinrad und Konradi.
Zur echten Theaterbegeisterung brachte mich aber dann "Maria Stuart" mit Paula Wessely, Lieselotte Schreiner, Fred Liewehr, Albin Skoda und Walter Reyer. Von da an ging ich sehr oft ins Burgtheater und erinnere mich an unzählige wunderschöne Aufführungen. Ich bedauere es zutiefst, dass ich mit meiner Enkelin, die jetzt in dem Alter ist in dem ich damals war, nicht in Maria Stuart gehen kann, denn zwei Stunden eine Vielzahl nackter Männer ansehen zu müssen, will ich ihr nicht zumuten.
Mit freundlichen Grüßen

Christine Krawarik via E-Mail

 

 

Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, wann ich das erste Mal im Theater war. Aber ich weiß, dass meine Mama und ich ab der Volksschule jedes Jahr ein Theater-Abo abgeschlossen haben. Ich habe daher ganz viele frühe Theatererinnerungen, die alle miteinander verschwimmen, mit einzelnen Stücken, die dabei besonders herausgestochen sind. Theater war für mich immer ein Ort voller Erwartungen. Ein magischer Ort. Die Dunkelheit im Theaterraum habe ich besonders in Erinnerung. Und dieses eine Mal als meine Mama unglaublich wütend war, weil auf der Bühne geraucht wurde.  

Lisa

„Madame Butterfly”. In Prag. Die Nachbarin meines Vaters hat gesungen. Ich habe kein Wort verstanden und war sehr überwältigt. Der Raum war wunderschön. Ich war sieben oder acht Jahre alt und nach der Vorstellung richtig schön müde. 

Cäcilia

Das erste Mal, das ich mich erinnere im Theater gewesen zu sein war in Luxemburg. An das Stück kann ich mich nicht mehr erinnern. Aber es gab Fliegenpilze, die sprechen konnten. Ich war mit meiner Oma da und vor Beginn hat sie mir noch ein Zuckerl gegeben.  

Laetitia  

Ich war glaube ich so an die zehn Jahre alt. Es war absolut magisch. Alles erwachte zum Leben. Ich war plötzlich in einer ganz anderen Welt, in einer Welt voller Zauber und ganz viel Farbe. Und ich wollte so sehr Teil dieser Welt sein. Es war wunderschön.  

Lara

UNSERE VORSTELLUNGEN FÜR JUNGES PUBLIKUM
Safira Robens
Safira Robens
© Susanne Hassler-Smith
ZOES SONDERBARE REISE DURCH DIE ZEIT Jimmy Osborne und Sue Buckmaster

Für alle ab 6 Jahren

Regie: Sue Buckmaster
Mit: Dorothee Hartinger, Safira Robens, Wolfram Rupperti, Stellan Torrn, Maximilian Tröbinger, Teele Uustani
Eine Koproduktion mit Theatre Rites

Buchbar im Rahmen des Familienpaket

Mariam Avaliani, Max Lamperti
Mariam Avaliani, Max Lamperti
© Karolina Miernik
Ich, Ikarus  Oliver Schmaering

Für alle ab 9 Jahren 

Regie: Mechthild Harnischmacher 
Mit: Mariam Avaliani, Max Lamperti

Arthur Klemt, Hanna Binder, im Hintergrund: Stefan Wieland, Felix Kammerer
Arthr Klemt, Hanna Binder, im Hintergrund: Stefan Wieland, Felix Kammerer
© Susanne Hassler-Smith
DES KAISERS NEUE KLEIDER Frei nach Hans Christian Andersen

Für alle ab 6 Jahren 

Regie: Rüdiger Pape
Mit: Hanna Binder, Lukas Haas, Annina Hunziker, Felix Kammerer, Arthur Klemt, Stefan Wieland

Buchbar im Rahmen des Familienpaket

Aila Franken, Katharina Rose, Nele Christoph, Pia Zimmermann
Aila Franken, Katharina Rose, Nele Christoph, Pia Zimmermann
© Matthias Horn
MÄDCHEN WIE DIE Evan Placey

Für alle ab 13 Jahren

Regie: Mira Stadler
Mit: Nele Christoph, Aila Franken, Katharina Rose, Ines Maria Winklhofer, Pia Zimmermann

Tilman Tuppy, Lili Winderlich
Tilman Tuppy, Lili Winderlich
© Marcella Ruiz Cruz
DER ZINNSOLDAT UND DIE PAPIERTÄNZERIN  Roland Schimmelpfennig nach Hans Christian Andersen 

Für alle ab 6 Jahren 

Regie: Mia Constantine 
Mit: Tilman Tuppy, Lili Winderlich

Mein ziemlich seltsamer Freund Walter
Ludwig Wendelin Weißenberger, Pia Zimmermann
© NIKO HAVRANEK
MEIN ZIEMLICH SELTSAMER FREUND WALTER  Sibylle Berg

Für alle ab 8 Jahren

Regie: Richard Panzenböck
Mit: Ludwig Wendelin Weissenberger, Pia Zimmermann

LESEN & LAUSCHEN 

Ensemblemitgliederlassen Figuren aus den beliebtesten Kinderbüchern lebendig werden:

 

DIE KLEINE HEXE  Otfried Preussler

Für alle ab 5 Jahren 

MEHR

 

Geschichten vom Franz Christine Nöstlinger

Für alle ab 6 Jahren

MEHR

 

Back to top