MOSKITOS

Selbst das Universum ist instabil und kollabiert zwangsläufig einmal. Von Chaos und Zerstörung erzählt auch Lucy Kirkwoods Familiendrama, dessen Handlung im Jahr 2006 einsetzt. Im Zentrum stehen die ungleichen Schwestern Jenny und Alice: Jenny lebt in Luton, verkauft in einem Callcenter Versicherungen und verbringt viel Zeit mit Googeln.

 

Akademietheater

Saison 2021/22

ÖSTERREICHISCHE ERSTAUFFÜHRUNG

Moskitos

LUCY KIRKWOOD

Deutsch von CORINNA BROCHER

Regie: ITAY TIRAN

Bühne: JESSICA ROCKSTROH

Kostüme: SU SIGMUND

Musik: NIKOLAJ EFENDI 

Licht: NORBERT PILLER

Dramaturgie: ANDREAS KARLAGANIS 

Nach elf Jahren ist sie endlich Mutter geworden, doch aufgrund der Informationen von „Menschen, die sich im Internet darüber ausgelassen haben“ weigert sie sich, ihr Baby impfen zu lassen. Alice ist Physikerin und arbeitet am Genfer Laboratorium für Kernforschung. Mittels Teilchenbeschleunigern sucht sie nach den fundamentalen Gesetzen des Universums und steht vor der bahnbrechenden Entdeckung des Higgs Bosons. Alices Sohn Luke ist hochbegabt und verhaltensauffällig. Er hackt in seiner Freizeit das Elternportal des örtlichen Gymnasiums und ist den zerstörerischen Kräften der sozialen Medien ausgesetzt. Karen, das Oberhaupt der Familie, hat ihr Leben ebenfalls der Forschung gewidmet. Ihre brillanten Arbeiten in Cambridge und Oxford haben aber nicht ihr, sondern ihrem Mann den Nobelpreis eingebracht. Nun kämpft sie gegen ihre Demenz. Eine Tragödie bringt die Familie zusammen und die Positionen von Schwestern, Kindern und Eltern prallen aufeinander.

Die britische Dramatikerin Lucy Kirkwood hat im vergangenen Jahr mit ihrem Vierzehn-Frauen- Stück DAS HIMMELSZELT für Aufmerksamkeit gesorgt. Ihr sensibles Familiendrama inszeniert der israelische Regisseur und Schauspieler Itay Tiran (VÖGEL, MEIN KAMPF), der Ensemblemitglied des Burgtheaters ist.

Spielplan Back to top