Burgtheater

Edith Piaf und Marlene Dietrich – Geschichte einer Freundschaft

Lesung mit Musik von Thomas Kahry und Daniel Große Boymann
EDITH PIAF UND MARLENE DIETRICH – GESCHICHTE EINER FREUNDSCHAFT
© Georg Soulek

 

Die Eine stammt aus einer preußischen Offiziersfamilie, die Andere ist das Kind eines Zirkusakrobaten und einer Straßensängerin. Die Eine wächst im Internat in Weimar auf, die Andere in einem Bordell in der Normandie. Die Eine lässt sich zur Konzertgeigerin ausbilden, die Andere, immer kränkelnd, erblindet beinahe, worauf die Huren des Bordells, in dem sie lebt, unter resoluter Leitung ihrer Puffmutter eine Bitt-Wallfahrt zur heiligen Therese von Lisieux machen. Die Eine wechselt ihre Männer wie ihre Garderobe, die Andere träumt stets von der großen Liebe, jede Trennung ist für sie beinah der Tod. Die Eine stirbt mit 91, ist der größte Star, den Deutschland je hervorgebracht hat, gilt aber vielen Deutschen als Verräterin. Die Andere wird 47, als sie stirbt, fällt Frankreich in Staatstrauer, 40 000 Menschen folgen ihrem Sarg. Dies ist die Liebesgeschichte von Marlene Dietrich und Edith Piaf mit den berühmtesten Chansons der beiden – gesungen und gespielt von Sona MacDonald und Maria Happel.

"Nie gab es eine bessere Piaf als Maria Happel, sieht man von der Piaf selbst ab. Nie gab es eine bessere Dietrich als Sona MacDonald, sieht man von der Dietrich selbst ab. Die beiden im Duo: unschlagbar."

(Wiener Zeitung, 6.9.2021 nach einer Vorstellung bei Theater im Park)

 

  • Mit
    Maria Happel,
    Sona MacDonald
    ,
    Dirk Nocker
    ,
  • Klavier
    Christian Frank
    ,
  • Akkordeon
    Milos Todorovski
    ,
Beschreibung Information
Back to top