Burgtheater

Geschichten aus dem Wiener Wald

Ödön von Horváth &
18. Nov., Do.
19:00
Kaufen
8,00 € bis 26,00 €
Regie Johan Simons , ,
Bühne Johannes Schütz , ,
Kostüme Greta Goiris , ,
Musik Mieko Suzuki , ,
Licht Friedrich Rom , ,
Dramaturgie Sebastian Huber , , Dramaturgie Koen Tachelet , ,
Alfred Felix Rech , ,
Die Mutter Annamária Láng , ,
Die Großmutter Gertrud Roll , ,
Der Hierlinger Ferdinand Johannes Zirner , ,
Valerie Sylvie Rohrer , ,
Havlitschek Daniel Jesch , ,
Rittmeister Martin Schwab , ,
Zauberkönig Oliver Nägele , ,
Erich Jan Bülow , ,
Baronin Maria Happel , ,
Der Mister Falk Rockstroh , ,

Die Mitte bricht weg. Die Sicherheiten, die Aufstiegsversprechen, das Selbstbewusstsein, die Ambitionen in der „Mitte der Gesellschaft“ schwinden, die Radikalisierungen nehmen zu. „Abstiegsgesellschaft“ ist das Signum der Zeit. Anfang der dreißiger Jahre in Wien soll Marianne, die Tochter des Zauberkönigs, der sein Scherzartikelgeschäft nur mit Mühe noch halten kann, mit dem Fleischhauer Oskar verheiratet werden, dem es noch vergleichsweise gut geht. Sie entflieht der Fusion und verliebt sich in Alfred, den Spekulanten, der bisher das Geld der Trafikantin Valerie auf den Rennplätzen Europas für sich „arbeiten“ ließ. Zum Vater des gemeinsamen Kindes taugt er nicht und so versucht Marianne, als Nackttänzerin in einem Varieté ökonomische Selbstständigkeit zu erringen. Aber es gibt in dieser Welt den Ort nicht, an dem sie mit ihrem unehelichen Kind ein Auskommen finden könnte. Und so erscheint der Mord an dem Säugling als ein kollektiver Akt, der die kleine Gesellschaft der „stillen Straße im achten Bezirk“ vor der Zukunft abschließen und bewahren soll. Es ist das sinnlose Opfer einer Gesellschaft, die ihrer Auflösung am Übergang zum Faschismus nichts entgegenzusetzen hat.

18. Nov., Do.
19:00
Kaufen
8,00 € bis 26,00 €
Spielplan Back to top