Kasino

Kollektivsalon

Nazis und Goldmund Hydra
Folge 1: Rückschritte, Rücktritte
Szenenfoto Kollektivsalon, Folge 1

der rücktritt ist zum allumfassenden signum für den fortschritt geworden

TAGESPOLITISCHE LITERATUR ALS STÖRMANÖVER

Nazis & Goldmund ist ein schreibendes Kollektiv, das ursprünglich als Blog gegründet wurde. Neben ihrer Publikationstätigkeit veranstaltete die Gruppe in den letzten zwei Jahren auch Konferenzen und Gespräche mit zeitgenössischen Autor*innen, u.a. im Berliner Ballhaus Ost oder am brut Wien. In permanenter Diffusion begriffen, arrangiert sich Nazis & Goldmund nun unter dem Namen HYDRA neu – als vielköpfiges, supranationales Monstrum gegen die neue Rechte und deren voranschreitende gesellschaftliche Akzeptanz. Unter dem Titel Kollektivsalon lädt die HYDRA in lockeren Abständen ins Kasino am Schwarzenbergplatz, um gemeinsam mit Ensemblemitgliedern des Burgtheaters an historisch bedeutsamen Daten Literatur als Störmanöver gegen die Gleichgültigkeit zu präsentieren.

Dabei entsteht für jede Ausgabe ein neuer dramatischer Text. In diesem kurzgeprobten Format wird künstlerisch zur Sprache gebracht, was gesagt werden muss. Nicht nur über rechte Erzählungen und deren Analyse. Sondern über die Vielfalt an Geschichten, die das 21. Jahrhundert birgt. Über neue Realitäten, die wir brauchen.

Die erste Ausgabe findet nicht zufällig am 9. November statt. Unmissverständlich spannt die HYDRA einen Bogen von den Einschlägen und Kahlschlägen der Vergangenheit zu den Rückschritten und Rücktritten, die unsere Gegenwart bestimmen.

Die Reihe wird – zuverlässig unregelmäßig – etwa alle zwei Monate fortgesetzt. In Planung: Fabulamundi Playwriting Europe im März, Institut für Desintegration im Mai, Institut für chauvinistische Weiterbildung im Juni.

 

Spielplan