Akademietheater

Vor Sonnenaufgang

Ewald Palmetshofer nach Gerhart Hauptmann
Szenenfoto Vor Sonnenaufgang: Stefanie Dvorak (Martha), Markus Meyer (Thomas Hoffmann)
© Reinhard Werner / Burgtheater

Die Nacht ist guter Hoffnung, der Tag noch ungeboren, aber bald schon wird es hell. Der Titel von Gerhart Hauptmanns 1889 uraufgeführtem "sozialen Drama" scheint Zuversicht zu vermitteln.

Die Geschäfte im Hause Hoffmann laufen gut, die Geburt des Stammhalters steht kurz bevor. Um ihrer Schwester mit dem bald Neugeborenen unter die Arme zu greifen, ist Helene ins Elternhaus heimgekehrt. Völlig überraschend trifft auch noch ein Jugendfreund des werdenden Vaters ein Alfred Loth, ein engagierter Linksintellektueller.

Der Gast findet Gefallen an Helene und Helene an dem Gast. Neues Leben bei den einen, neue Liebe bei den anderen. Und zum Glück ist man materiell für die Zukunft reichlich ausgestattet, ideel jedoch wie sich zeigen wird ganz und gar nicht. In unserer zunehmend von gesellschaftlicher Unsicherheit, Polarisierung und Isolation geprägten Gegenwart ist Hauptmanns desillusionierender Blick auf Menschen und Verhältnisse erschreckend aktuell wenn man die historische Distanz überwindet und in seinem Personal die Menschen von heute erkennt: Wir sind wie sie, vor Sonnenaufgang, vor dem Abstieg.

Beschreibung Information
Vor Sonnenaufgang
© Michael Podogil
Back to top