DER MENSCH IST GRÖSSER ALS DER KRIEG

Herzlichen Dank an unser Publikum und allen Beteiligten!

Es konnten mit der Benefizmatinée Eintrittsgelder und Spenden in Höhe von 21.530,– EURO eingenommen werden für die "NOTHILFE UKRAINE" der Volkshilfe Wien.

Gemeinsam mit prominenten Gästen lud Sie das Burgtheaterensemble zu einer Benefizmatinee ins Burgtheater ein!

Musikalisches Programm: Anja Plaschg alias Soap&Skin mit Martin Eberle (Flügelhorn), Zoryana Kushpler (Mezzosopran) begleitet von Donka Angatscheva (Klavier), Willi Resetarits (Gesang), Herbert Berger (Saxophon), Christian Wegscheider (Klavier), der Kinderchor der Opernschule der Wiener Staatsoper unter der Leitung von Johannes Mertl, u.a.

Lesungen der Ensemblemitglieder: Dorothee Hartinger, Michael Maertens, Nicholas Ofczarek, Doyenne Elisabeth Orth, Barbara Petritsch, Martin Schwab, Marie-Luise Stockinger & Nils Strunk

Moderation: Caroline Peters & Philipp Hauß

In Anwesenheit von Bundespräsident Alexander van der Bellen.

BURGTHEATER

DER MENSCH IST GRÖßER ALS DER KRIEG

Benefizveranstaltung für die Menschen in der Ukraine

Alle Einnahmen und Spenden gingen an die „NOTHILFE UKRAINE“ der Volkshilfe Wien. In den Spielstätten des Burgtheaters und direkt auf der Website der Volkshilfe werden weiter Spenden gesammelt. 

Mehr erfahren

Der Krieg in der Ukraine rührt an den Grundfesten des westlichen Selbstverständnisses und der Friedensordnung in Europa. Mit einer Benefizveranstaltung am 13. März um 13 Uhr unterstreicht das Burgtheater seine Solidarität mit den Menschen in der Ukraine.

Der von Russland begonnene Aggressionskrieg gegen die Ukraine betrifft auch zahlreiche Künstlerinnen und Künstler im Umfeld unserer Bühnen. Umso mehr möchten wir in Hinblick auf die aktuellen Ereignisse unser uneingeschränktes Bekenntnis gegen Gewalt und für den Frieden bekunden. 

Wir sind glücklich, als internationale Theater Kunstschaffende unterschiedlichster Nationen auf unseren Bühnen zu vereinen – so auch aus der Ukraine und Russland –, die jeden Abend über politische, sprachliche oder religiöse Unterschiede hinweg Menschen bewegen können. Die derzeitigen Entwicklungen dürfen nicht dazu führen, Einzelpersonen nur aufgrund ihrer Nationalität davon auszugrenzen. 

Gleichzeitig ist dieser Krieg aber ein Angriff auf Grundwerte wie Freiheit und Demokratie, eine Gefährdung der freien Entfaltung von Kunst und Kultur über Staatsgrenzen hinweg und eine Vereitelung des Wunsches nach Frieden und Stabilität. Wir sehen daher keine Grundlage für eine künstlerische Zusammenarbeit mit Institutionen oder Einzelpersonen, die sich mit diesem Krieg oder seinen Betreibern und deren Zielen identifizieren. Auch haben wir geplante Kooperationen mit offiziellen Einrichtungen der Russischen Föderation wie z. B. Gastspiele ausgesetzt. 

Wir appellieren an alle Menschen, kritische Distanz zu politischen Demagogen zu wahren, im Sinne der Humanität zu handeln und sich nicht vereinnahmen zu lassen. 

Die Bundestheater haben in den vergangenen Tagen verschiedene gut sichtbare Zeichen des Protestes und der Unterstützung gesetzt, darunter den Start einer Kooperation mit der Volkshilfe, um die Hilfe vor Ort zu stärken.  

Kunst und Kultur stehen für ein friedvolles Miteinander und gelebte Vielfalt. Den Menschen in der Ukraine, deren Existenz gerade bedroht ist, gelten unsere Anteilnahme und Solidarität. 

Die Künstlerischen & Kaufmännischen Geschäftsführer*innen der Burgtheater GmbH, Wiener Staatsoper GmbH, Volksoper Wien GmbH, ART for ART Theaterservice GmbH und Bundestheater-Holding

Back to top