Akademietheater

Der Weibsteufel

Karl Schönherr &
19. Jan., So.
19:00
B
Regie Martin Kušej , /
Bühne Martin Zehetgruber , /
Kostüme Heide Kastler , /
Musik Bert Wrede , /
Licht Herbert Markl , /
Dramaturgie Sebastian Huber , /
Sein Weib Birgit Minichmayr , /
Ein junger Grenzjäger Tobias Moretti , /
Der Mann Werner Wölbern , /
Dauer
90 Minuten keine Pausen
Dauer 90 Minuten keine Pausen
Szenenfoto Der Weibsteufel

Karl Schönherrs 1915 am Burgtheater uraufgeführtes Drama DER WEIBSTEUFEL ist ein rabiates Stück Volkstheater um eine Frau und zwei Männer aus den Tiroler Bergen. Ein Mann, der von der Hehlerei geschmuggelter Waren lebt, erfährt, dass ihm der örtliche Polizeikommandant nach vielen vergeblichen Versuchen endlich das Handwerk legen will, indem er einen jungen Grenzjäger auf seine attraktive Frau "ansetzt". Der Grenzjäger verspricht sich eine schnelle Beförderung, wenn er die Frau (zur Preisgabe von Informationen) verführt. Der Mann hingegen treibt seine Frau dazu, zum Schein auf die Avancen des Jägers einzugehen, um so Zeit für seine kriminellen Transaktionen zu gewinnen. So soll die Erotik der Frau den materiellen Interessen beider konkurrierender Männer dienen. Die Frau sprengt die Ökonomie, die sich um ihren Körper herum aufbaut, indem sie echte Gefühle in Umlauf bringt. Aus der von beiden Seiten taktischen Annäherung mit dem Jäger wird wirkliche sexuelle Attraktion und aus der scheinbaren erotischen Freigiebigkeit des Ehemannes im Gegenzug brennende Eifersucht. 

Dass die Rechnungen der Männer in diesem unmoralischen Spiel nicht aufgehen, liegt einerseits daran, dass sich die Dynamik des Begehrens nicht unter Kontrolle halten lässt, zum anderen aber wird die Frau in der Erfahrung der persönlichen Entwertung plötzlich ihres eigentlichen Werts gewahr. Von den konkurrierenden Männern zur Ware degradiert, erkennt sie in ihrem Warenwert ein Kampfmittel. Sie lernt, den ihr zugemessenen Wert zu steigern, einzusetzen, in Tausch zu bringen und die Herren der Ökonomie am Ende mit ihren eigenen Mitteln zu schlagen.
 

19. Jan., So.
19:00
Spielplan Back to top