Burgtheater

Europa im Diskurs - Debating Europe

Warum wir am Frauentag auch über Männer reden sollten...
08. März, So.
11:00
€ 7,-/5,- / Abovorteil / Gratisscheck
Dauer
90 Minuten keine Pausen
Europamaschine

Am Internationalen Frauentag wird traditionell der Errungenschaften weiblicher Emanzipation gedacht, alte und neue Forderungen nach Gleichstellung werden erhoben, es wird gegen Gewalt an Frauen und Diskriminierung jeglicher Art demonstriert. Nach #MeToo und den laufenden Debatten um Political Correctness ist gerade der Frauentag aber auch eine gute Gelegenheit, um über Männer zu sprechen. Denn das „geschwächte Geschlecht“ und seine Mechanismen zur Bewältigung seiner Krisen sind ein Problem für Frauen. Das zeigen vor allem die steigenden Zahlen männlicher Gewalt gegen Frauen. Das lange gepflegte Ideal von Männlichkeit, das Stärke und Härte voraussetzt, ist längst nicht mehr gültig. Frauen leiden darunter. Aber auch viele Männer spüren zunehmend, dass da etwas nicht stimmt und hinterfragen sich selbst. Das sorgt für Verunsicherung, Selbstzweifel – und sehr oft für noch mehr Druck. Weltweit wehren sich Frauen öffentlich gegen die Ausprägungen „toxischer Männlichkeit“ – hilft das auch den Männern? Über das Klischee des starken Mannes und seinen Wandel diskutieren wir am 8. März, dem Internationalen Frauentag, in prominenter Besetzung im Burgtheater:

Kenan Güngör (Soziologe und Politikberater, think difference), Maria Windhager (Juristin, mit Schwerpunkt Medienrecht), Paul Michael Zulehner (Theologe und Religionssoziologe), Kathrin Röggla (Schriftstellerin).

Moderation: Petra Stuiber, STANDARD-Redakteurin


Eine Kooperation von Burgtheater, ERSTE Stiftung, Institut für die Wissenschaften vom Menschen (IWM) und DER STANDARD


In deutscher Sprache

 

08. März, So.
11:00
Spielplan Back to top