This area has not be optimized for screenreaders or keyboard navigation. The area presents excerpts from the schedule. The full schedule can be reached via the main navigation or the neighboring link.

Warum sollte man so schnell wie möglich erwachsen werden?

Burgtheaterstudio
Lesedauer 2 Minuten

In Cornelia Funkes HERR DER DIEBE „dreht“ sich alles um ein magisches Karussell, das jedes Kind nach ein paar Runden zum Erwachsenen macht. Dem Karussell fehlt ein wichtiges Teil und dieses soll die Bande um den „Herrn der Diebe“ im Auftrag des geheimnisvollen Conte besorgen. Den Kindern der Bande stellt sich auf vielfache Weise die Frage nach einem Leben auf eigenen Füßen, in eigener Verantwortung und auf eigene Kosten: Das Brüderpaar Prosper und Bo, das vor der ungeliebten Stiefmutter nach Venedig geflohen ist, die Waisenkinder Riccio und Wespe und der „Herr der Diebe“ Scipio, der bei seinem Vater keine Anerkennung finden kann, sind allesamt auf der Suche nach einem Platz in einer von Erwachsenen bestimmten Welt. Für sie (und ein bisschen auch mit ihnen) haben wir Antworten auf folgende Frage gesammelt:

Julian von Hansemann als "Herr der Diebe"
© Matthias Horn

Warum sollte man so schnell wie möglich erwachsen werden?

Weil Erwachsene ...

  • ... alles dürfen.
     

    ... so gut wie nichts müssen.
     

    ... an den Schrank mit den Süßigkeiten rankommen.


    ... Schweres tragen können.
     

    ... das Klima retten können.
     

    ... tagelang schlecht gelaunt sein können.

  • ... ein Privatdetektiv sein können. 


    ... einen Privatdetektiv engagieren können.


    ... wissen, wo sie hingehören.
     

    ... sich nicht verstecken müssen.
     

    ... den Weg kennen.
     

    ... nicht aufschauen müssen.

  • ... Geld verdienen, es sich aber nicht verdienen müssen.


    ... nicht nach der ersten Halbzeit ins Bett müssen.


    ... wissen, was man bleiben lassen sollte.
     

    ... Regie führen.
     

    ... Langeweile genießen können.
     

    ... nicht von anderen Erwachsenen ins Internat gesteckt werden können.

  • ... selbst bestimmen können, wo sie daheim sind.
     

    ... nicht mehr wachsen müssen.


    ... den Schlüssel haben.
     

    ... Entschuldigungen schreiben können.
     

    ... im Dunkeln keine Angst haben.

  • ... Steuern zahlen, und das ist gut für alle.
     

    ... aus ihrem Lieblingskleidungsstück nicht herauswachsen.
     

    ... auch abends ins Theater gehen können.
     

    ... Falschgeld drucken können. Also manche.

  • ... Falschgeld von richtigem Geld unterscheiden können. Also manchmal.
     

    ... sehr laut lachen, auch wenn gar nichts lustig war.


    ... überhaupt total peinlich sein können, ohne es auch nur zu merken.
     

    ... sich nicht wünschen müssen, so schnell wie möglich erwachsen zu werden.

Infos zum Stück
Element 1 von 1

HERR DER DIEBE (THE THIEF LORD)

Kasino
Cornelia Funke in einer Fassung von Rüdiger Pape
Für junges Publikum

Nur die Spitze des Eisbergs

Burgtheaterstudio
Ein Gespräch mit Leonie Lorena Wyss geführt von Rita Czapka, das Einblick in die Entstehung und Konzeption von Wyss' MUTTERTIER gibt – das Gewinnerstück des Retzhofer Dramapreises 2023.

Das Licht der letzten Generation

Burgtheaterstudio
Ein Beitrag von Bernhard Kogler-Sobl, der als Aktivist der LETZTEN GENERATION eine der gegenwärtig prominentesten klimaaktivistischen Organisationen vertritt.

Schnörkellos, Ehrlich, Existenziell

Burgtheaterstudio
Ein Porträt der Autorin Julie Maj Jakobsen von Christina Schlögl. Was treibt die Dramatikerin an? Wovon handeln ihre Dramen?

Warum sollte man so schnell wie möglich erwachsen werden?

Burgtheaterstudio
Im Rahmen der Produktion von Cornelia Funkes HERR DER DIEBE begeben wir uns auf die Suche nach der Antwort, warum man so schnell wie möglich erwachsen werden sollte.

Musen und Dämonen

Burgtheaterstudio
Anja Sczilinski, Katrin Artl und Anna Manzano über den Prozess des Theatermachens und über Geister. Sowohl eingebildete als auch reale.

Trugbild und Erzählung

Burgtheaterstudio
Der Schweizer Autor Lucien Haug über sein Stück ÜBER NACHT und den Schaffensprozess. Premiere ist im Vestibül am 2. April 2023.

Der Weg ist das Ziel

Burgtheaterstudio
Regisseurin Verena Holztrattner über WIE IDA EINEN SCHATZ VERSTECKT UND JAKOB KEINEN FINDET - Premiere am 11. Dezember 2022 im Vestibül

Verzerrt & Verrückt

Burgtheaterstudio
Gespräch mit Mia Constantine über BAMBI & DIE THEMEN - Premiere am 29.01.2023 im Vestibül.

„Der Ikarus-Mythos gehört allen“

This information is currently only available in German. Anne Aschenbrenner im Gespräch mit Mechthild Harnischmacher und Maike Müller zu ICH, IKARUS anlässlich der STELLA-Preisverleihung 2022.

"Für Aktivitäten, die aggressiv sind, stehe ich nicht zu Verfügung"

PROBENEINBLICKE #8: MEIN ZIEMLICH SELTSAMER FREUND WALTER. Mit Richard Panzenböck, Ludwig Wendelin Weißenberger & Pia Zimmermann
Magazin #16: Aufstehen

Protokoll: EUROPA IM DISKURS zum Nahostkonflikt

Die erste Ausgabe von EUROPA IN DISKURS in der Spielzeit 2023/24 in ganzer Länge zum Nachlesen. Mit Politikwissenschaftlerin Rula Hardal, Nahostexpertin Gudrun Harrer, Außenminister Alexander Schallenberg und Politikberaterin Dahlia Schei

Warum sollte man so schnell wie möglich erwachsen werden?

Burgtheaterstudio
Im Rahmen der Produktion von Cornelia Funkes HERR DER DIEBE begeben wir uns auf die Suche nach der Antwort, warum man so schnell wie möglich erwachsen werden sollte.

Fragebogen #8: Die Nebenwirkungen

Fragebogen
Wir haben den Journalist, Autor und Podcaster Andreas Sator eingeladen, eine Vorstellung von Jonathan Spectors Stück DIE NEBENWIRKUNGEN zu besuchen – seine Eindrücke teilt er mit uns im Fragebogen.

Schreibweisen #8: Sinfonien des Grauens

Schreibweisen
Wir haben Gerhild Steinbuch gebeten, uns einen Einblick in ihren Schreibprozess für NOSFERATU zu gewähren. Das Stück feiert am 19. Jänner 2024 Premiere im Burgtheater.

Synapsen Arpeggio Forever

Playlist
#7: Playlist: Thomas Köck zum musikalischen Fundament seines Stücks SOLASTALGIA.

Backstage bei DER MENSCHENFEIND

Einblicke in den Produktionsprozess zu Molières DER MENSCHENFEIND, festgehalten von der Fotografin Marcella Ruiz Cruz. Die Inszenierung von Martin Kušej feierte am 18. November 2023 Premiere im Burgtheater.

Die Wissenschaft der Empathie

Was kann Literatur der Welt von heute entgegensetzen? Auszüge aus Nino Haratischwilis Rede anlässlich ihrer Ernennung zur Stadtschreiberin von Bergen-Enkheim. Ihre Überschreibung PHÄDRA, IN FLAMMEN sehen Sie im Akademietheater.

Büchners Flucht

Fundstück
Robert Walser schildert 1912 Büchners Flucht nach Straßburg. „Die Tragödie der Revolutionäre“, DANTONS TOD, feiert am 16. Dezember Premiere im Burgtheater.

Brief aus... #5 Ohio

Brief aus ...
Der US-amerikanische Regisseur Daniel Kramer teilt in seinem Brief aus dem Bible Belt Erinnerungen und Gedanken an sein Aufwachsen in Ohio und gibt damit den Hinweis auf eine wesentliche Inspirationsquelle seiner Inszenierung KASPAR.

OHMANNOSPHÄRE

Am 15. Dezember feiert Ferdinand Schmalz' Stück HILDENSAGA. EIN KÖNIGINNENDRAMA im Akademietheater Premiere. Für unser Magazin verfasste Ferdinand Schmalz einen Text über die „Mannosphären“ unserer Zeit.
Back to top