Dieser Bereich ist nicht für Screenreader und Tastatur-Bedienung optimiert. Der Bereich stellt einen Ausschnitt des Spielplans dar. Der Spielplan kann über das nächste Element oder über die Navigation erreicht werden.

THEATERTAG: Kaspar

Akademietheater
Peter Handke
Szenenfoto aus KASPAR
© Susanne Hassler-Smith

Mit Kaspar schuf Peter Handke – beruhend auf dem realen Schicksal des Findlings Kaspar Hauser – eine Theaterfigur, die mittels Sprache erst zu ihrer Identität finden muss. Daniel Kramers Inszenierung zeigt Kaspar als von der Gesellschaft unter Druck gesetzten und belasteten Menschen, dem eine wirkliche Befreiung nicht gelingen mag. Am Theatertag nimmt das Burgtheater KASPAR zum Anlass, um in Kooperation mit dem Kriseninterventionszentrum über Unterstützungsmöglichkeiten von Menschen in psychischen Ausnahmesituationen und in diesem Kontext über die Kraft der Sprache nachzudenken.

Einmaliger Sonderpreis inkl. Gespräch € 6, –
Werkeinführung um 18.45 Uhr und anschließendem Publikumsgespräch mit Ingeborg Leitner (stv. Ärztliche Leiterin des Kriseninterventionszentrums) und Mitgliedern des Ensembles.
Moderation: Eva Konzett, FALTER

In Kooperation mit dem Verein Kriseninterventionszentrum & FALTER

 

Zum Stück

„Das Stück KASPAR [...] zeigt, was MÖGLICH IST mit jemandem. Es zeigt, wie jemand durch Sprechen zum Sprechen gebracht werden kann. Das Stück könnte auch ‚Sprechfolterung‘ heißen.“ So Peter Handke im Vorwort zu seinem Stück KASPAR. Dieses wurde 1968 in Zeiten von politischen und sozialen Wirren und Wagnissen uraufgeführt. Es war die Epoche des radikalen Widerspruchs gegen die Gegebenheiten der sozialen und politischen Realität, als Handke in seinen „Sprechstücken“ wie PUBLIKUMSBESCHIMPFUNG das Theater radikalisiert. Er bricht mit den althergebrachten Regeln des Dramas, indem er keine Geschichten mehr erzählt, sondern die Sprache zur Handlung macht. Die Sprache agiert und agitiert durch die „Einsager“ für und gegen und mit Kaspar. Handke „zeigt nicht, wie es ES WIRKLICH IST oder WIRKLICH WAR mit Kaspar Hauser“, sondern er präsentiert „ein Modell von Menschen, die nicht zurechtkommen mit sich selber und der Umwelt.“ (Peter Handke) Sprache ist das zentrale Medium in der Vermittlung gesellschaftlicher Werte, die in KASPAR in den unterschiedlichen Formen von Erziehung und Disziplinierung auftreten: als Förderung, Forderung, Überforderung; als Verlockung, Versuchung, Verdammung; als Belohnung, Belehrung, Bestrafung etc.

Heute kann man sich das Stück KASPAR auch als Komödie denken, die sich zwischen Clownerie und Comic, zwischen Puppentheater und Pop-Performance höllisch und heiter zu entfalten vermag. Regie führt der US-amerikanische Regisseur Daniel Kramer, der in der vergangenen Spielzeit ENGEL IN AMERIKA von Tony Kushner im Akademietheater inszeniert hat.

Beschreibung Information
Dauer und Pausen 1 Stunde 45 Minuten - keine Pause
Sitzplan A
Zusatzinformation einmaliger Sonderpreis € 6,- in Kooperation mit Kriseninterventionszentrum & FALTER / anschl. Publikumsgespräch / Einführung
Videoeinblick
TEASER: KASPAR
Mehr zum Stück
Element 1 von 1

Brief aus... #5 Ohio

Brief aus ...
Der US-amerikanische Regisseur Daniel Kramer teilt in seinem Brief aus dem Bible Belt Erinnerungen und Gedanken an sein Aufwachsen in Ohio und gibt damit den Hinweis auf eine wesentliche Inspirationsquelle seiner Inszenierung KASPAR.
Zurück nach oben