Burgtheater

Richard II.

William Shakespeare &
09. Nov., Di.
20:00
Abo 3 / A / Bonuspunkte / PROMPT
Regie Johan Simons , ,
Bühne Johannes Schütz , ,
Kostüm Greta Goiris , ,
Musik Mieko Suzuki , ,
Licht Friedrich Rom , ,
Dramaturgie Sebastian Huber , , Dramaturgie Koen Tachelet , ,
König Richard II. Jan Bülow , ,
Königin Isabel Stacyian Jackson , ,
Johann von Gaunt/dessen Geist Martin Schwab , ,
Heinrich Bolingbroke, sein Sohn Sarah Viktoria Frick , ,
Herzog von York Oliver Nägele , ,
Herzogin von York Sabine Haupt , ,
Aumerle, deren Sohn Bardo Böhlefeld , ,
Northumberland Johannes Zirner , ,
Percy, sein Sohn Lukas Haas , ,
Thomas Mowbray, Herzog von Norfolk Gunther Eckes , ,
Dauer
135 Minuten keine Pausen
Sarah Viktoria Frick, Jan Bülow

Elf Jahre ist Richard alt, als man ihn auf den Thron setzt. Shakespeares „schlechtester König“ hat das, was man Politik nennt, nie gelernt. Er hat den Mord an einem seiner Onkel angeordnet und rührt damit die Opposition in der weitverzweigten Königsfamilie auf. Er hat Steuern und Abgaben erhöht, um einen prächtigen Hof zu führen, und damit große Teile des Adels gegen sich aufgebracht. Und er konfisziert das Vermögen eines anderen Onkels, kaum, dass der gestorben ist, und schickt den einzigen Erben in die Verbannung, um einen Feldzug gegen irische Rebellen zu finanzieren. Seine Regierung, ein Amtsmissbrauch.

Als Richard von der irischen Mission zurückkehrt, hat der verbannte Erbe, Heinrich Bolingbroke, die Abwesenheit des Souveräns zur Rückkehr nach England genutzt und viele Unzufriedene um sich geschart; das tief gespaltene Land ist für den König unregierbar geworden. Die Staatskrise, die daraus folgt, berührt Fragen nach der Legitimität von Herrschaft im Kern.

Die Idee einer funktionierenden staatlichen Ordnung scheint zwar noch zu existieren, sie fällt aber im Laufe des Stücks in die Hände einer Generation „schrecklicher Kinder“, denen das historische Bewusstsein für die Gewordenheit der Zustände ebenso fehlt wie die Einsicht in die eigene Beschränkung und Hinfälligkeit. Dass Richard bei Shakespeare am Ende mindestens eine Ahnung von der eigenen Menschlichkeit in des Wortes vollster Bedeutung bekommt, macht ihn zu einer der besonders berührenden Figuren dieses Dichters: „Die Krone auf des Königs Schläfe, sie ist hohl. Im Hohlraum thront ein Clown und reißt Witze übern Staat.“

09. Nov., Di.
20:00
Bonusmaterial: Martin Schwab über RICHARD II.
Spielplan Back to top