Dieser Bereich ist nicht für Screenreader und Tastatur-Bedienung optimiert. Der Bereich stellt einen Ausschnitt des Spielplans dar. Der Spielplan kann über das nächste Element oder über die Navigation erreicht werden.

Das weite Land

Akademietheater
Arthur Schnitzler
Michael Maertens
© Andreas Pohlmann

Zu Beginn von Schnitzlers Gesellschaftspanorama verstummt die Musik: Ein Pianist, der in der Villa des Glühbirnenfabrikanten Friedrich Hofreiter und dessen Frau Genia verkehrte, erschießt sich. Der Grund dafür gibt Anlass zu Spekulationen. Man vermutet, dass Hofreiter den jungen Musiker dazu aufgefordert hat, sich das Leben zu nehmen, nachdem er von dessen angeblicher Affäre mit Genia erfahren hatte. Doch Hofreiter behauptet, er hätte kein Problem mit einem Seitensprung gehabt. Im Gegenteil: Der „Macher“ und „Gründer“ der seriellen Produktion fordert Genia geradezu auf, fremdzugehen. In seinen Notizen skizziert Schnitzler, der Arzt und Diagnostiker seiner Zeit, den weiteren Verlauf in kurzen, präzisen Sätzen: „Seine Frau wird ihm schauerlich, todbringend. Er kann sie nicht mehr besitzen. Endlich wird er irrsinnig.“

Mit scharfem Blick seziert Schnitzler eine Gesellschaft, deren Expansionsdrang und Sucht nach Vergnügen zuvorderst stehen: Freundschaften dienen den Geschäftsbeziehungen und zur Befriedigung erotischer Sehnsüchte werden Hotelketten in die kahle Felsenlandschaft der Dolomiten gestellt. Dabei wirken Hofreiters Glühbirnen wie der ironische Kommentar einer vermeintlich aufgeklärten und hellen Welt. Die Gespräche der privilegierten Gesellschaft über Seitensprünge und Liebesabenteuer werden zu Seismographen einer Katastrophe, die nicht mehr aufzuhalten ist.
 

Ausgezeichnet mit dem NESTROY 2023:
Michael Maertens für seine Rolle als Friedrich Hofreiter in der Kategorie BESTER SCHAUSPIELER.

 

Mit freundlicher Unterstützung der Hutmanufaktur Mühlbauer und der Schuhmanufaktur Ludwig Reiter.

Beschreibung Information
Sitzplan B!
Abo / Zyklus Zyklus nach der Premiere
Produktionspartner
Koproduktion mit der Ruhrtriennale
Koproduktion mit der RUHRTRIENNALE
Teaser: DAS WEITE LAND
Mehr entdecken!
Element 1 von 3

3 Nestroys für das Burgtheater!

Michael Maertens erhält den Nestroy als bester Schauspieler in DAS WEITE LAND, Dorothee Hartinger für die beste Darstellung einer Nebenrolle in DER RAUB DER SABINERINNEN und Thomas Perle für seinen Text KARPATENFLECKEN.
Element 2 von 3

VIDEO-PODCAST: WERK IM FOKUS

Auf vielfachen Publikumswunsch: Der sechsteilige Videopodcast zu WERK IM FOKUS präsentiert seit 9. Mai ausgewählte Schwerpunkt-Folgen der Direktion Martin Kušejs.
Element 3 von 3

Gespräch: DAS WEITE LAND

Die Regisseurin Barbara Frey im Dialog mit der Künstlerin Katharina Fritsch
Zurück nach oben